Machu Picchu Regelungen 2019 – Öffnungszeiten, Bestimmungen und wichtige Infos

Die Regelungen für Machu Picchu ändern sich gefühlt alle fünf Minuten. Auch im Jahr 2019 gab es bisher diverse Änderungen an den Bestimmungen und Regelungen um Machu Picchu zu betreten. Angefangen vom Ticketkauf über Eintrittszeiten bis hin zu Führungen mit Guide… in diesem Artikel erfährst du den aktuellen Stand der Dinge für deine Reise nach Machu Picchu 2019. 


Hinter QUER DURCH PERU steht kein großer Verlag, sondern zwei verrückte Menschen, die Peru lieben und leben. Der Erfahrungsaustausch mit anderen Reisenden ist uns sehr wichtig, darum haben wir eine große Reise-Community bei Facebook aufgebaut. Hol‘ dir noch heute unser Taschenbuch oder das E-Book und sichere dir den Zugang zu unserer exklusiven Reise-Community bei Facebook!


Öffnungszeiten Machu Picchu

In den letzten Monaten gab es immer wieder große Verwirrung, was die Eintrittszeiten nach Machu Picchu angeht. Zuerst wurden zwei verschiedene Turnos (Zeitslots) eingeführt, zuletzt dann drei verschiedene Turnos. Auf der offiziellen Seite der Tourismusbehörde, auf der auch die Machu Picchu Eintrittskarten verkauft werden, gibt es seit neuestem aber stündliche Tickets zu kaufen. Das bedeutet, du kannst nun eine Uhrzeit zwischen 6 und 14 Uhr wählen, in der du Machu Picchu betrittst. Die Verfügbarkeit der einzelnen Tage und Uhrzeiten kannst du auf der Website nachschauen.

 

Wie lange man damit dann in Machu Picchu bleiben darf ist noch etwas unklar. Wir haben von QUER DURCH PERU-Lesern gehört, dass sie nicht kontrolliert wurden, ob sie zu einer bestimmten Uhrzeit das Gelände wieder verlassen. Es scheint also noch keine wirkliche Kontrolle zu geben, was die Länge deines Aufenthalts angeht. Fest steht jedoch, dass ein Wiedereintritt nach dem Verlassen des Geländes ausgeschlossen ist. Musst du also zur Toilette und möchtest wieder rein, ist das nicht möglich.

 

Karin fügt in den Kommentaren hinzu: Ich war am 21.3. in Machu Picchu und da galt Folgendes: Wenn man einen der beiden Berge gebucht hat, ist es möglich, ein zweites Mal das Gelände der Ruinen zu betreten. Ich hatte den zweiten Termin (ab 10:30) für Wayna Picchu gebucht und konnte ab 8 Uhr ins Gelände. Da noch Zeit war, schloss ich mich einer Gruppe mit Führer an (wir waren 6 Pers.). Unser Guide gab uns folgenden Tipp: Nach der Besteigung das Gelände verlassen und außen etwas essen, ein bisschen erholen, WC etc. Danach kann man ein zweites Mal hinein und sollte dann die oberen Bereiche anschauen, denn wenn man erst mal unten ist, kann man nicht gegen die Richtung wieder hinauf. Das ist der Stand vom März 2019.

 

Eintrittskarten kaufen

Machu Picchu bleibt einfach ein Highlight in Peru, das ändern auch die teuren Eintrittspreise nicht. Eintrittskarten kaufst du am Besten über die offizielle Seite der Tourismusbehörde: www.machupicchu.gob.pe. Hier findest du auch einen Kalender mit der genauen Verfügbarkeit von Eintrittskarten für deinen Wunschtermin. Die Preise liegen derzeit bei 152 PEN pro Person, für Studenten ist es nur die Hälfte, also 77 PEN.

 

Unbedingt beachten: Studenten benötigen ihren Original (!)-Studentenausweis der Universität, der ISIC ist nicht mehr gültig für Machu Picchu. Auch eine Kopie des Studentenausweises wird nicht akzeptiert. Gültig nur bis 25 Jahren.

 

Eintritt mit Besteigung der Berge Montaña Wayna Picchu oder Montaña Machu Picchu

Möchtest du bei deinem Besuch einen der beiden Berge, die über der Inkastätte thronen, besuchen, dann musst du deine Tickets für die Berge Wayna Picchu oder Machu Picchu bei Buchung deines Eintritts bereits mitbuchen. Vor allem der sehr beliebte (und schwindelerregend hohe) Berg Wayna Picchu ist oftmals schon Wochen vorher ausgebucht. Während des Buchungsprozesses kannst du auswählen, wann du Eintritt nach Machu Picchu und um wie viel Uhr die Besteigung des jeweiligen Berges sein soll. Nur zu der auf dem Ticket angegebenen Uhrzeit kannst du dann auch wirklich Wayna Picchu oder Machu Picchu (Montaña) besteigen.

 

Eintritt mit Guide

Schon seit 2018 gibt es die Bestimmung, dass ein Eintritt nach Machu Picchu nur noch mit Guide möglich ist. Diese Regelung besteht schon länger, durchgesetzt wurde sie aber (vor allem in der Anfangsphase) nicht sehr konsequent. Mittlerweile ist es jedoch so, dass diese Bestimmung immer weiter durchgesetzt wird. Das bedeutet, dass du vermutlich in 99 % der Fälle einen Guide benötigst, um Machu Picchu zu betreten. Die gute Nachricht ist: Du musst dich um nichts kümmern. Beim Eintritt in Machu Picchu wirst du einer Gruppe zugeordnet, die maximal 16 Teilnehmer groß ist. Du musst dich also nicht im Vorfeld um die Organisation eines Guides bemühen.

 

 

Weitere Bestimmungen

Außerdem gibt es eine Reihe weiterer Bestimmungen, die eigentlich selbstverständlich sein sollten:

  • Gutes Schuhwerk: Passende Schuhe mit Gummisohle (Ja, das habe ich im Reglamento gelesen, kontrolliert aber bestimmt niemand. Es ist aber in deinem Interesse, nicht mit Stöckelschuhen durch die Ruinenstätte zu kraxeln.)
  • Essen und Trinken darf nicht mit hinein genommen werden. (Diese Regeln gibt es schon lange, wirklich kontrollieren tut dies aber niemand bisher. Es gibt keine Möglichkeit Essen oder Trinken in Machu Picchu zu kaufen, außer einem Buffetrestaurant und einem sehr teuren Restaurant der Sanctuary Lodge.)
  • Plastikgegenstände wie Tüten, Strohhalme etc. sind verboten (seit Dezember 2018)
  • Rauchen ist nicht gestattet.
  • Machu Picchu ist eine heilige Stätte: Oben-ohne oder Unten-rum-frei Bilder sind absolut nicht angebracht und verboten.
  • Nicht gegen Steine und Gebäude lehnen, drauf rumturnen, beschmutzen etc. Ebenfalls darf nichts mitgenommen werden (Steine, Pflanzen etc.).
  • Handgepäck von max. 6 kg.
  • keine großen Regenschirme mitnehmen

 

 

Wie komme ich nach Machu Picchu?

Viele Wege führen nach… Machu Picchu. Nora hat dazu auf ihrem Reiseblog schon zwei wertvolle Artikel geschrieben, die dir bei der Art und Weise deiner Anreise helfen:

Wie du nach Machu Picchu kommst – Alles was du jemals wissen musst!

4 Möglichkeiten nach Machu Picchu zu kommen


Weitere Reiseinspirationen, Ausflugsziele, Routen und Planungs-Tipps für deinen Peru-Trip findest du in unserem individuellen Reiseführer QUER DURCH PERU!

Jetzt Reisekosten-Tagebücher herunterladen und mit dem Planen deiner Peru-Reise beginnen.


Wer da schreibt? 

Hola! Ich bin Anne, Mitgründerin von QUER DURCH PERU. 2011 bin ich zum ersten Mal nach Peru gereist: Geplant waren 6 Monate, daraus wurden 2 Jahre. Seitdem zieht es mich regelmäßig in das schönste Land der Welt.


Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:

evaneoslogo-baseline-vert (2) Kopie

*Werbung


Neugierig? Hol dir eine Leseprobe per E-Mail!

Kein Spam. Pures Peru-Wissen.

I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
5 Kommentare
  • Daniel
    Antworten
    Posted at 12:51 pm, April 14, 2019

    Studentenrabatt gibt’s nur bis 25 Jahre – eine nicht ganz unwichtige Info die ihr noch ergänzen solltet 😉 Und die Guide-Regelung wurde zum Glück auch im Februar 2019 nicht umgesetzt!

    • Posted at 10:01 am, April 15, 2019

      Vielen Dank! Ja das stimmt, wobei oftmals klappt es trotzdem. Ich habe es hinzugefügt 🙂

  • Posted at 2:29 pm, April 14, 2019

    Ich war vor 4 Wochen (wieder mal) in Machu Picchu und kann folgendes berichten:
    Eine (1) Flasche zum Trinken darf mitgenommen werden. Essen nicht, aber ein Getränk schon. Ist ja auch wichtig für den Körper. An ohnmächtigen da dehydrierten Touristen ist ja auch niemand interessiert.

    Einmal drin, kann man nicht wieder raus und nochmals rein. Das ist korrekt. Tatsächlich wird die Aufenthaltsdauer aber nicht kontrolliert. Wäre auch schwierig umzusetzen. Es sei denn, man würde den Austritt kontrollieren und ggf. Überziehungsgebühren kassieren. Vermutlich ist den Peruanern die Variante nur noch nicht eingefallen :-)…

    Der Trick ist nun jedoch folgender, so wie ich es erlebt habe: man darf nur noch (und zwar achten die Wächter da rigoros drauf) in EINE Richtung gehen, also einem ausgeschilderten RUNDWEG folgen. Das war zwar früher schon so, es gab jedoch Seitenpfade, auf denen man sich wieder erneut an einem früheren Punkt in den Rundweg „einflechten“ konnte. Das geht nun nicht mehr, denn die Seitenpfade sprich Querverbindungen sind nun gesperrt (und ein Wächter steht davor und pfeift jeden zurück, der es wagen sollte). So wird man mehr oder weniger von der Masse der Touristen bzw. von seinem Führer auf dem Rundweg „weitergeschoben“, bis man plötzlich (und womöglich zu früh) am Ausgang ankommt. Zurückgehen geht ja praktisch nicht mehr, denn überall stehen Wächter, die einen zurückschicken, und wenn man draußen ist, ist man eben draußen – und tschüß.

    In meiner Gruppe waren auch welche, die den Huayna Picchu bestiegen haben. Ich hatte hierfür die „10-11-Uhr-Aufstiegs“-Tickets (mit Einlass von 7-8 Uhr) gekauft, erst kurz vor 11 Uhr schafften wir es zum Berg (wir hatten zuvor eine Führung gebucht). Der Aufstieg wurde insofern kontrolliert, indem die Besteiger ja ihren Pass zeigen und sich in ein Buch eintragen müssen, aber es hat niemand gemeckert, weil das Grüppchen nicht um 12.00 Uhr wieder unten war.

    Fazit: es wird zwar nicht so heiß gegessen wie gekocht, aber wenn man wirklich einen ganzen Tag in der Anlage drin bleiben möchte, sollte man sich dem Ausgang nur langsam nähern, sonst endet das Vergnügen, bevor man es möchte.

    Übrigens haben sich die „10-11-Uhr“-Tickets bewährt: der Punkt ist, dass man den Eingang zum Aufstieg vom Machu Picchu-Berg erst nach ca. einem Viertel des Rundgang erreicht, den Eingang zum Aufstieg vom Huayno Picchu sogar erst nach gut der Hälfte des Rundwegs. Nach dem, was ich berichten kann, müsste man ja nun z.B. mit einem „7-8-Uhr-Aufstiegs-Ticket“ für den Huayno Picchu die Hälfte des Rundwegs durchrennen, damit man es pünktlich schafft, und einmal am Eingang des HP angekommen, hat man ja dann schon die Hälfte des Rundwegs hinter sich. Und da es keine Möglichkeit gibt, den Weg in aller Ruhe NACH dem Herunterkommen vom Berg nochmals abzugehen (weil man ja nicht gegen die Einbahnstraße laufen kann), hat man Pech gehabt.
    Also besser die Ticket-Variante kaufen mit dem späteren Aufstieg auf einen der Berge.

    Ich bitte herzlich um Korrektur, falls ich mich irren sollte!!

  • Karin Merkle
    Antworten
    Posted at 3:44 pm, April 14, 2019

    Hallo Anne,
    Ich war am 21.3. in Machu Picchu und da galt Folgendes:
    Wenn man einen der beiden Berge gebucht hat, ist es möglich, ein zweites Mal das Gelände der Ruinen zu betreten. Ich hatte den zweiten Termin (ab 10:30) für Wayna Picchu gebucht und konnte ab 8 Uhr ins Gelände. Da noch Zeit war, schloss ich mich einer Gruppe mit Führer an (wir waren 6 Pers.). Unser Guide gab uns folgenden Tipp: Nach der Besteigung das Gelände verlassen und außen etwas essen, ein bisschen erholen, WC etc. Danach kann man ein zweites Mal hinein und sollte dann die oberen Bereiche anschauen, denn wenn man erst mal unten ist, kann man nicht gegen die Richtung wieder hinauf.
    Das ist der Stand vom März 2019.

    Viele Grüße von Karin

    • Posted at 10:01 am, April 15, 2019

      Liebe Karin, vielen Dank für deine Erfahrung, ich habe es mit in den Text integriert 🙂

Schreiben einen Kommentar!

Kommentar
Name
E-Mail
Website