Der Gallito de las Rocas – ein seltener Vogel in Peru

Das Titelbild unserer mittlerweile vierten Auflage von QUER DURCH PERU wird vom Gallito de las Rocas geschmückt, was uns persönlich sehr viel bedeutet. In den letzten Jahren reisten wir kreuz und quer durch Peru, den Gallito bekamen wir aber auf keiner Reise zu Gesicht. Doch dann, auf unserer letzten Reise durch Zentralperu durften wir ihn endlich beobachten!


Hinter QUER DURCH PERU steht kein großer Verlag, sondern Anne und Nora. Seit 2011 reisen wir quer durch Peru und entdecken ständig neue Orte. Wir lieben es, unsere Erfahrungen mit anderen zu teilen. Ob auf unserem Blog, in unserem Newsletter oder in unserem Reiseführer  – in den letzten Jahren konnten wir tausende Menschen für Peru begeistern und ihnen bei der Reiseplanung helfen. Stolz sind wir vor allem über unsere Reise-Community bei Facebook, wo sich inzwischen über 2.000 Mitglieder über ihre Reisen austauschen. Mit dem Kauf unseres Reiseführers (Taschenbuch oder E-Book) erhältst auch du den Zugang zu unserer exklusiven Gruppe bei Facebook.


Der peruanische Nationalvogel

Rotes Federkleid, runder Kopf und winziger Schnabel: Der Gallito de las Rocas trägt den wissenschaftlichen Namen „rupicola peruvianus“ und gilt als der peruanische Nationalvogel. Den Andenfelsenhahn (deutsche Bezeichnung) gibt es aber auch in anderen südamerikanischen Ländern wie Ecuador, Kolumbien, Venezuela und Bolivien. Vogelbeobachter kommen aus aller Welt nach Peru, um den seltenen Vogel zu sehen und bestenfalls ein schönes Foto von ihm zu machen.

Bird-Watching bei Pozuzo

Von Lima reisten wir Ende 2019 über Oxapampa und Pozuzo bis nach Pucallpa. Während dieser Reise haben wir einmal die Anden überquert und sind hinab in den tiefen Regenwald gereist. Den Übergang bildet der peruanische Bergregenwald, auch als Nebelwald bezeichnet. In diesen Höhenlagen zwischen 500 und 2.300 Metern ist der Gallito de las Rocas beheimatet. Die Vögel mögen dichte und feuchte Wälder, welche häufig zwischen Bergschluchten und in der Nähe von Flüssen zu finden sind. 

 

Wir verbrachten zwei Nächte in dem deutsch-österreichischen Kolonialdorf Pozuzo. Das Klima und die Landschaften sind in der Umgebung einfach nur herrlich und laden zum Verweilen ein. Außerdem bietet Pozuzo sowie auch der Ort Oxapampa eine spannende Geschichte. In diesem Artikel stellen wir dir Oxapampa näher vor.

 

Wer den Gallito sehen möchte, ist in Pozuzo also genau richtig. Wir haben eine geführte Wanderung über Maria Egg organisieren lassen. Das ist die Besitzerin der gleichnamigen Unterkunft, die wir für einen Aufenthalt in Pozuzo sehr empfehlen können. 

 

Zwischen den Orten Prusia und Pozuzo befindet sich das Haus der Familie Gystr, die fast tägliche Wanderungen in den Nebelwald durchführen. Diese finden entweder ganz früh am Morgen statt, zwischen 5:30 Uhr und 6 Uhr oder am Nachmittag zwischen 15.30 Uhr und 17 Uhr. Dann flattern die roten Vögel häufig in großen Gruppen durch die Bäume – ein einmaliges Spektakel!

 

Gallito de las Rocas

Der rote Andenfelsenhahn in Peru

 

Trotz drohendem Starkregen wanderten wir durch den Nebelwald – diesmal wollten wir den Gallito unbedingt sehen. Unser Herz raste vor Aufregung, und als wir ihn dann wirklich zum ersten Mal sahen, waren wir berührt und sprachlos. Es hüpften gleich ein Dutzend Gallitos von Ast zu Ast. Mit ihren tiefen Schreien hörten wir die Vögel schon von Weitem.

 

Die Tatsache, dass wir den peruanischen Nationalvogel sehen durften, hat uns so sehr begeistert, dass wir uns entschieden haben, den Gallito de las Rocas auf das Titelbild der vierten Auflage von QUER DURCH PERU zu nehmen. Damit möchten wir nochmal mehr zum Ausdruck bringen, dass Peru vielfältig ist und es neben Machu Picchu so viel mehr zu entdecken gibt.

 

Gallito de las Rocas

Der Gallito de las Rocas schmückt unser neues Taschenbuch

 

Wo du den Gallito de las Rocas sehen kannst

Du kannst den Gallito de las Rocas auch in anderen Landesteilen Perus sehen. Das wären u.a. der Nationalpark Manu in Südperu sowie die Region Amazonas in Nordperu. Die empfohlenen Uhrzeiten für Wanderungen sind überall gleich.

 

Arten und Aussehen des Gallitos

Es gibt vier verschiedene Unterarten des Andenfelsenhahn. Diese lauten: Rupicola peruvianus aequatorialis (Venezuela, Kolumbien, Ecuador und Peru), Rupicola peruvianus peruvianus (Peru), Rupicola peruvianus sanguinolentus (Kolumbien, Ecuador) und Rupicola peruvianus saturatus (Bolivien).

 

Der Andenfelsenhahn wird 35 bis 38 cm groß, der Körperbau wirkt kräftig mit starken Füßen. Das Federkleid ist rot, wobei die Federn vom Farbton je nach Unterart etwas abweichen. Männchen sind etwas mehr orange und die Federn der Weibchen etwas mehr braun. Hinzu kommen schwarze Flügel und ein schwarzer Schwanz. Besonders auffällig ist der gewölbte Kopf, der den Schnabel fast verdeckt. 

 

Gallito de las Rocas in Peru

 

Für uns ist der Gallito de las Rocas das Symbol für Peru. Wir freuen uns von Herzen, wenn auch du die Chance hast, den roten Felsenhahn während deiner Reise durch Peru zu beobachten. 


Weitere Reiseinspirationen, Ausflugsziele, Routen und Planungs-Tipps für deinen Peru-Trip findest du in unserem individuellen Reiseführer QUER DURCH PERU.


Wer da schreibt? 

Hola! Ich bin’s Nora, Mitgründerin von QUER DURCH PERU. Ohne Ceviche, Höhenluft und Cumbia-Klänge kann ich nicht mehr leben. Auf unserer Seite teile ich mit dir meine Reisetipps für Peru.


Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:

evaneoslogo-baseline-vert (2) Kopie

*Werbung


Unser Reisenewsletter

 

Wir informieren dich wöchentlich über Reisethemen aus Peru. Wir teilen mit dir unsere neusten Artikel und besten Insidertipps für eine einmalige Reise. Außerdem senden wir Updates zu unserem Reiseführer und tollen Reise-Community bei Facebook.





1 Kommentar
  • Andrea K.
    Antworten
    Posted at 2:19 pm, März 29, 2020

    Hola Nora und Anne, euer Reiseführer „Quer durch Peru“ war einer meiner besten Begleiter und Ratgeber während meiner Tour durch Peru 2017. Leider hatte ich kein Glück, den Nationalvogel Gallito de las Rocas in den vier Wochen zu erspähen, selbst nicht auf meinem Weg zum Manu Nationalpark und zurück. Ich war schon etwas traurig, weil gerade Flora und Fauna mein Herz erfreuen und ich ganz erpicht darauf war, diesen seltsamen und markanten Vogel beobachten zu können.
    Im Januar-Februar 2019 war ich nun 6 Wochen in Kolumbien unterwegs – und ihr werdet es kaum glauben – ganz nahe bei dem Städtchen Jardin südlich von Medellin gibt es einen kleinen privaten Zugang zu den Hängen des tieferliegenden Flussbetts, wo man zu den gleichen Zeiten wie bei eurer Vogelbeobachtungstour ganz viele Gallitos de las Rocas aus nächster Nähe sehen kann. Ich war – wie ihr auch – ganz geflasht, begeistert und überglücklich!!
    Ich wünsche euch alles Gute, vor allem bleibt gesund in dieser schwierigen Zeit!
    Andrea

Schreiben einen Kommentar!

Kommentar
Name
E-Mail
Website