10 Naturwunder in Peru, die du nicht verpassen solltest

Küste, Anden, Regenwald und etliche Klimazonen dazwischen: Peru ist gesegnet mit unvorstellbar vielen Naturwundern, die sich über das ganze Land erstrecken. Ob Wüste, Wasserfall, Berglagune, Naturstrand, bunte Felder oder schneebedeckte Andengipfel – wer Natur liebt, wird Peru lieben! In diesem Artikel verraten wir dir, welche Orte unseren Atem am meisten geraubt haben.

 


Peru ist ein Mosaik aus hunderten Naturwundern und wir möchten, dass du diese Naturwunder kennen lernst. All unser Reise-Insider-Wissen haben wir in unserem Reiseführer QUER DURCH PERU für dich niedergeschrieben. Hol‘ dir noch heute unser Taschenbuch oder das E-Book und trete unserer exklusiven Reise-Community bei Facebook bei!

Trage dich hier in unseren Newsletter ein!


 

10 Naturwunder, die du nicht verpassen solltest!

 

Nummer 1: Gocta Wasserfall

Wir lieben Wasserfälle. Und der Gocta Wasserfall, der sich 771 Meter in die Tiefe stürzt, gehört mit Abstand zu unseren Lieblingen. Eine Stunde nördlich von Chachapoyas befindet sich das kleine Dorf Cocachimba, wo du eine Wanderung zum Gocta Wasserfall starten kannst. Bereits von Cocachimba aus, hast du eine beindruckende Sicht auf den Fall und kannst sogar in der Gocta Lodge übernachten, wo du vom Pool aus einen unvergesslichen Blick auf das Naturschauspiel hast.

 

Wanderung zum Gocta Wasserfall vom Dorf San Pablo (oberer Fall)

 

Nummer 2: Cañon de los perdidos

Vor ein paar Jahren haben sich Geländewagenfahrer in der Wüste von Ica verirrt und sind dabei auf den „caños de los perdidos“ (Schlucht der Verlorenen) gestoßen. Das Naturphänomen „El Niño“ sorgt alle paar Jahre dafür, dass sich die Schlucht tiefer in die Erde bohrt. Der Canyon liegt isoliert inmitten einer staubtrockenen Wüste, in der kein Halm mehr wächst. Touren sind ab Ica möglich, es müssen aber mehrere Personen zusammen kommen, damit es sich preislich lohnt.

 

Beim beeindruckenden Canyon „caños de los perdidos“

 

Nummer 3: Laguna 69 bei Huaraz

Diese Wanderung bei Huaraz raubt dir garantiert den Atem. Nicht nur wegen der dünnen Höhenluft, sondern auch wegen den ergreifenden Berglandschaften, die du während der sechsstündigen Wanderung passierst. Im Nationalpark Huascarán durchquerst du saftig grüne Täler, siehst den höchsten Berg Perus (Huascarán mit 6.768 Metern) und steigst schließlich höher und höher, um am Ende den absurd türkisblauen Bergsee „Laguna 69“ zu bewundern.

 

Dieses türkisblaue Naturwunder entschädigt für die anstrengende Wanderung!

 

Nummer 4: Amazonas und Regenwald

Der Amazonas ist der wasserreichste Fluss der Erde und an seinen Ufern tobt das Leben. Ein Dschungelbesuch in Peru ist ein Muss. Warum also nicht am Ende deiner Reise in das quirlig exotische Iquitos fliegen (oder mit dem Frachtschiff), um von dort aus auf dem Amazonas zu einer abgelegenen Urwald-Lodge fahren? Atme tief durch in der grünen Lunge Perus und entdecke mit etwas Glück Affen, Tapire, Schmetterlinge, rosa Delphine, Kaimane und weitere Urwaldbewohner.

 

Sonnenuntergang über dem Fluss Amazonas

 

Nummer 5: Sanddünen bei Ica

Für uns Deutsche, Schweizer und Österreicher ist die Wüste eine Legende. Wir kennen Sanddünen und Oasen nur aus Filmen und Büchern. Und wer hätte gedacht, dass man auch in Peru eine Wüste à la 1001 Nacht entdecken kann? Denn ja, vier Stunden südlich von Lima, außerhalb von Ica, befindet sich der größte „Sandkasten“ Südamerikas. In einem Buggy geht es im Affenzahn die Sanddünen auf und ab. Du kannst aber auch in der Wüste campen und bei Nacht den romantischen Sternenhimmel beobachten.

 

Herrliche Sanddünen im goldenen Abendlicht

 

Nummer 6: Titicaca See

Mit Bolivien teilt sich Peru den sagenumwobenen Titicaca See auf 3.812 Höhenmetern. Viele Legenden schmiegen sich um diesen funkelnden See, der bei Reisenden äußerst beliebt ist. Beeindruckend sind die schwimmenden Schilfinseln der Uros, die völlig aus Schilf bestehen und bis heute besucht werden können. Noch schöner ist eine Übernachtung auf der Insel Amantani oder Taquile, wo man das ursprüngliche Leben der Inselbewohner kennen lernen und am Abend den Sonnenuntergang über dem See genießen kann. 

 

Blick auf den Titicaca See von der Insel Taquile

 

Nummer 7: Regenbogenberge

Vier Stunden südlich von Cusco befindet sich der Nevado Ausangate mit 6.384 Metern. Er ist der höchste Berg von Südperu und gesegnet mit abwechslungsreichen Landschaften. Die „bunten Berge“ sind bei Reisenden beliebter denn je und so kannst du ab Cusco eine Tagestour buchen. Für diese Tour solltest du gut akklimatisiert sein!

 

Die Regenbogenberge gelten als beliebtester Tages-Trek bei Cusco

 

Nummer 8: Nationalpark Paracas

Gelbe Felsen, ein roter Sandstrand, weite Wüste, ein tosender Ozean: Der Nationalpark Paracas zeigt Peru von seiner windigen, rauen und dramatisch schönen Seite. Wenn du von Lima mit dem Bus bis nach Arequipa reist, solltest du einen Abstecher in dem kleinen Fischerdorf Paracas machen, wo du die vorgelagerten Inseln „Islas Ballestas“ mit ihrer maritimen Tierwelt und den sehenswerten Nationalpark besuchen kannst. Wenn du Glück hast, siehst du dort auch scharenweise Flamingos!

 

Die Halbinsel Paracas ist ein „dramatisches“ Naturwunder!

 

Nummer 9: Heilige Tal der Inka

Landschaftlich gesehen ist das Heilige Tal der Inka ein Traum. Von der Inka-Metropole Cusco kommst du mit dem Bus nach Pisac, Urubamba oder Ollantaytambo, wo du kleine Dörfer und Märkte besuchen kannst. In der Hochebene bei Chincheros kannst du querfeldein wandern, zum Beispiel zur Lagune Huaypo oder zu den Salzterrassen von Maras. Von dort genießt du eine spektakuläre Sicht über bunte Felder und auf die schneebedeckten Berge der Anden.

 

Wer das Heilige Tal nicht gesehen hat, hat Peru nicht gesehen …

 

Nummer 10: Naturstrand Carhuas

„Einmal die Welt vergessen bitte“: Das geht am Naturstrand von Carhuas oder einem der vielen anderen Naturstrände Perus. Zwar hat Peru kein karibisches Strandfeeling mit Palmen und Kokosnüssen zu bieten, dafür aber wildromantische und teilweise völlig verlassene Strände, die zum träumen und „Weltvergessen“ einladen.

 

Perus raue Naturstrände sind eine Einladung, die Welt zu vergessen.

 


Weitere Reiseinspirationen, Ausflugsziele, Routen und Planungs-Tipps für deinen Peru-Trip findest du in unserem individuellen Reiseführer QUER DURCH PERU!

 


 

QUER DURCH PERU wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:

 

Final_EFR_LOGO_RGB_250x293

evaneos_2

4 Comments
  • Bernd
    Antworten
    Posted at 9:07 pm, Juni 18, 2017

    Schöne Tips

  • Andrea
    Antworten
    Posted at 8:06 am, Juni 19, 2017

    Wir waren erst Ende Mai in Peru und wir waren überrascht wie faszinierend und durchorganisiert Peru ist. Absolut empfehlenswertes Land.
    Es gehört zwar nicht mehr zu den billigsten Ländern Südamerikas, aber dafür ist es relativ sicher geworden,
    Anbei bemerkt: unbedingt eine VISA Kreditkarte mitnehmen, wir hatten beide eine Mastercard mit und konnten in den seltensten Fällen damit bezahlen, Peru, speziell die Gebiete Cusco–Machu Picchu sind fast nur auf Visa ausgerichtet.
    Danke für die großartigen Tipps in „Quer durch Peru“ 🙂

  • Andreas Enke
    Antworten
    Posted at 8:08 pm, Juni 19, 2017

    Ich sehe nur ein Problem, Zeit … Zeit … Zeit.
    Danke für die Anregungen – Andreas

  • Posted at 11:07 am, Juli 15, 2017

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website