Kulinarische Reise durch Peru: So schlemmt es sich in Lima & Cusco

Dieser Artikel enthält Werbung für EVANEOS*.

 

Du möchtest eine kulinarische Reise durch Peru machen? Dann ist dieser Artikel für dich spannend. Der Reiseveranstalter EVANEOS* hat uns auf eine 4-tägige kulinarische Tour eingeladen und wir möchten dir heute von dieser einzigartigen Erfahrung berichten. Wir waren in Spitzenrestaurants essen, haben einen exotischen Markt besucht, haben uns querbeet durch die Küche Perus gekocht (vegetarisch!) und durften mit einer Gemeinde im Heiligen Tal eine traditionelle Pachamanca (Erdofen) zubereiten. Das alles war nicht nur super köstlich, wir haben auch in wunderschönen Hotels übernachtet und hatten eine entspannte Reise.

 

Ob Tagestour, Reisebaustein oder eine Rundreise unter einem kulinarischen Stern – gemeinsam mit Lisa von EVANEOS* kannst du eine Reise nach deinen Wünschen gestalten und buchen.

 

* Während unserer Recherche-Reise wurden wir von verschiedenen Reiseveranstaltern, Tourenanbietern und Hotels eingeladen, kostenfrei ihre Angebote zu entdecken, um sie später mit unseren Lesern zu teilen. Unsere Meinung bleibt davon selbstverständlich unberührt und du kannst dich auf ehrliche Erfahrungsberichte freuen.


Hinter QUER DURCH PERU steht kein großer Verlag, sondern zwei verrückte Menschen, die Peru lieben und leben. Der Erfahrungsaustausch mit anderen Reisenden ist uns sehr wichtig, darum haben wir eine große Reise-Community bei Facebook aufgebaut. Hol‘ dir noch heute unser Taschenbuch oder das E-Book und sichere dir den Zugang zu unserer exklusiven Reise-Community bei Facebook!


Kulinarische Reise in Lima & Cusco

 

Kulinarische Reisen sind weltweit im Kommen. Es ist eine der besten Möglichkeiten, ein Land zu entdecken und zu verstehen. Wenn wir in Peru eine kulinarische Reise machen, dann erfahren wir von der Geschichte des Landes und von kulturellen Einflüssen. Wir lernen vieles über die geografische Beschaffenheit, wo wächst was, und wir schnuppern in die Alltagsgewohnheiten der Peruaner: Die lieben nämlich Inca Kola und Brathühnchen, und viele Einheimische schütten sogar einen Tropfen ihres Getränks auf den Boden, als Dankeschön an die Muttererde.

 

Der beste Ort, um eine kulinarische Reise zu machen, ist Lima, gastronomischer Kochtopf und Reiseziel Nummer eins in Sachen kulinarischer Erfahrungen innerhalb Südamerikas. Aber auch Cusco ist eine Schatzkammer, wenn es um einzigartige Geschmäcker geht. 

 

Zum Ablauf unserer kulinarischen Reise:

 

Tag 1 | Schlafen in einer kolonialen Villa in Barranco & Start unser kulinarischen Reise

Unsere Reise beginnt mit der Ankunft in Lima. An einem Montagmorgen werden wir von der Busstation abgeholt und zu unserem Hotel in Barranco gebracht. Das Bohème-Viertel ist bekannt für seine Villen aus Kolonialzeit. In solch einer strahlend weißen Villa befindet sich die Casa República*, hier verbringen wir zwei Nächte. Das Hotel punktet mit einem durchdachten Design, viel Komfort, einem exzellenten Service und einem vielfältigen Frühstücks-Buffet (Es gibt sogar Blaubeeren, Physalis und Mango!).

 

Kulinarische Reise durch Peru

Casa República: Boutique-Hotel in einer strahlend weißen Villa in Barranco


Kulinarische Reise Lima

Das wohl beste Frühstücksbuffet auf unserer Reise!

 

Unser Tipp: Hotel-Fahrräder schnappen und losradeln!

Als Hotelgast kannst du dir ein Fahrrad ausborgen, das ist im Übernachtungspreis inklusive und eine tolle Möglichkeit, die Küstenpromenade abzuradeln, entweder ins Zentrum von Barranco oder nördlich in Richtung Miraflores.

 

Mit dem Fahrrad quer durch Lima

Mit dem Bike durch Barranco! 🙂


Barranco ist bekannt für seine vielen Graffitis …

 

Abendessen im Restaurant ámaZ in Miraflores

Am Abend erwartet uns das erste kulinarische Highlight. Wir werden in unserem Hotel abgeholt und zum Restaurant ámaZ in Miraflores gebracht. Auf uns wartet typische Regenwald-Kost auf Gourmet-Niveau und in vegetarischer Ausführung.

 

Kulinarische Reise durch Peru

Im Spitzenrestaurant amaZ in Miraflores, Lima

 

Die erste Runde beinhaltet einen Vorspeisen-Mix aus vegetarischem Ceviche, einem Palmherzen-Salat, Mais-Bällchen und gefüllten Maniok-Empanadas. Danach folgt die zweite Runde mit einer Pilz-Patarashca eingewickelt in Bananen-Blätter, einer Kokos-Milch-Gemüsepfanne, würzigem Reis mit Paranüssen und geröstetem Maniok-Mehl mit Banane. Die Portionen sind so groß, dass wirklich jeder satt wird!

 

Die unbekannten Geschmacks-Kombinationen sind einfach genial. Abgerundet wird unser Menü mit drei tropischen Sorbet-Sorten sowie Kokos-Milchreis.

 

Kulinarische Reise durch Peru

Regenwaldküche auf Gourmetniveau, so gut!


Pilzpatarashca eingewickelt in Bananenblätter

 

Tag 2 | Streifzug über den Markt in Surquillo

Ein kulinarisches Erlebnis jagt das Nächste! In Begleitung eines peruanischen Küchenchefs schlendern wir am zweiten Tag über einen exotischen Markt, lassen uns von den Farben und Gerüchen faszinieren. Der Markt Surquillo ist eine kulinarische Schatzkammer, hier findet man alle Produkte, die Peru in seiner Gesamtheit zu bieten hat.

 

Kulinarische Reise durch Peru

Streifzug über den Markt Surquillo


Marktbesuch in Lima

Ein kulinarischer Traum!

 

Ob Knollen oder Chili-Schoten aus dem Dschungel, Kakao und Kaffee aus den Bergregenwäldern, diverses Andengetreide aus den Höhen des Landes oder Weintrauben, Artischocken und Oliven von der Küste. Wir halten das bunte Treiben mit der Kamera fest und dann geht es schon ins Kochstudio nach Miraflores …

 

Kakaofrucht auf dem Markt in Lima

In den Bergregenwäldern Perus wächst erstklassiger Kakao

 

Jetzt wird gekocht mit Pepe!

Nach dem Markt kochen wir uns einmal querbeet durch die peruanische Küche – und das vegetarisch! Plus: All das findet über den Dächer Limas statt!

 

Kulinarische Reise durch Lima

Über den Dächern Limas …

 

Vorher steht ein Crashkurs in Sachen tropischer Früchte auf dem Programm unserer kulinarischen Reise. Wer denkt, er wüsste alles über Bananen, wird hier eines Besseren belehrt 😉 Die Vielfalt an exotischen Früchten ist enorm und wir kosten uns einmal durch die farbenfrohe Obstpalette.

 

Kulinarische Reise durch Peru

Exotische Obstverkostung

 

Außerdem interessant: In Peru gibt es über 5000 verschiedene Kartoffelsorten! Und weißt du, was man damit zaubern kann? CAUSA. Das ist ein herzhafter Kartoffelkuchen, den wir als erstes zubereiten. Unser Koch Pepe macht vor und wir machen alles nach. Nebenbei erfahren wir viele spannende Details zur peruanischen Küche. Als Hauptspeisen bereiten wir vegetarisches Ceviche und Lomo Saltado zu. Eigentlich ist sogar alles vegan!

 

Causa, ein würziger Kartoffelkuchen aus Peru.

Dürfen wir vorstellen: Causa, ein würziger Kartoffelkuchen aus Peru.

 

Anne hat in ihrem Leben noch kein Fleisch gegessen und auch Nora wollte herausfinden, inwiefern man die peruanischen Küchen-Klassiker vegetarisch zubereiten kann. Das Resultat lässt sich sehen, Fleisch oder Fisch wird überhaupt nicht vermisst. Was die peruanische Küche in Wirklichkeit so besonders macht, ist der Mix aus spritziger Säure (Limettensaft), pikanter Schärfe (Chili) und herben Kräutern (beispielsweise Koriander). In vielen Speisen findet man genau diese Geschmackskombination wieder.

 

Veganes Ceviche lässt sich einfach selbst zubereiten

Veganes Ceviche lässt sich einfach selbst zubereiten


Kulinarische Reise

Stolz auf unsere vegan-peruanischen Kochkünste 🙂

 

Zum Abschluss formen wir Picarones aus Kürbis-Süßkartoffel-Teig. Die klebrigen Ringe werden frittiert und anschließend mit einem Zuckerrohrsirup übergossen. Dazu können wir nur sagen: Das ist gefährlich gut!

 

Kulinarische Reise

Anne frittiert fleißig Picarones


Picarones

hmmm, que rico! Wie lecker!

 

Tag 3 | Vamos a Cusco!

In Lima werden wir am Vormittag zum Flughafen gebracht, wo wir mit der Airline LATAM nach Cusco fliegen und unsere kulinarische Reise fortsetzen. Der Landeanflug auf die Andenstadt ist wie immer spektakulär. In Cusco werden wir von einem Mitarbeiter von EVANEOS* abgeholt und in unser Hotel gebracht. Den Nachmittag schlendern wir durch Cusco, trinken zwei Tassen Koka-Tee und fasten weitestgehend. Schließlich ist für heute Abend bereits ein Tisch im MAP Café reserviert.

 

Zurück in der Andenstadt Cusco …

 

Abendessen im MAP Café

Dieses Restaurant gilt als das beste Restaurant in Cusco und befindet sich in einem Kolonial-Hinterhof am Platz Nazarenas, wo auch das Museum für präkolumbianische Kunst zu finden ist. Das Ambiente in einem verglasten Raum ist gemütlich, die Kellner sind fast schon eine Nummer zu aufmerksam und in der Speisekarte befinden sich die typischsten Speisen auf Gourmet-Niveau. Vegetarier haben hier leider kein leichtes Spiel, da es kaum vegetarische Varianten oder die Möglichkeit auf Abänderung der Speisen gibt.

 

Speisen in den besten Restaurants in Peru

Köstliche Speisen im MAP Café


Kulinarische Reise

Himmlisch gut ..

 

Tag 4 | Kochen mit den Einheimischen im Heiligen Tal

Tag drei und es geht ins Valle! Das Heilige Tal der Inka ist für seinen fruchtbaren Boden bekannt, schon seit Inka-Zeiten werden hier große Mengen Mais produziert. Kartoffeln und Getreidesorten wachsen auf den vielen Terrassen, die sichtbar an den Berghängen angelegt sind.

 

Heute kochen wir mit den Einheimischen 🙂

 

Kurz nach 10 Uhr kommen wir in dem Dorf Huchuy Qosqo an, wo wir freundlich von seinen Bewohnern begrüßt werden. Gemeinsam mit den Frauen der Gemeinde kochen wir eine typische Andensuppe, basierend auf der Kartoffelsorte Olluco. Wir schneiden Zwiebeln und Knoblauch, zerhacken Huacatay und Koriander (Kräuter) und schälen Kartoffeln.

 

Gemüse schnippeln …

 

Während die Suppe vor sich hin brodelt, wird die Pachamanca zubereitet. Dabei handelt es sich um einen stark erhitzen Erdofen, in dem nach traditioneller Zubereitung diverse Fleischsorten, Kartoffeln, Mais und Bohnen unter heißen Steinen und Erde gekocht werden. Für uns wird eine vegetarische Pachamanca mit Süßkartoffeln, Bohnen, Kochbanane und Kartoffeln zubereitet. Nach 40 Minuten lüften wir den Erdofen, uns kommt ein rauchig-grasiger Geruch entgehen, die Zutaten sind goldbraun gebacken.

 

Pachamanca Peru

Wir bereiten eine traditionelle Pachamanca zu, Bohnen und Kartoffeln werden in einem Erdofen gegart.


Erdofen im Heiligen Tal

Und so sieht das Festessen aus!

 

Im Anschluss lassen wir es uns schmecken, lachen gemeinsam mit den Frauen und lernen ein paar Worte Quechua. Unter anderem „Sumaq“, was „lecker, gut, köstlich“ bedeutet 🙂

 

Übernachten in wunderschönen Hotels

Neben der Casa República* in Lima durften wir während unserer kulinarischen Reise zwei weitere Hotels für unsere Leser testen. Zum einen das Unaytambo*, sowie das Palacio Manco Capac* in Cusco.

 

Das Unaytambo* befindet sich in einer ruhigen Inka-Gasse direkt beim Sonnentempel Korikancha, von hier sind es fünf Minuten bis zum Hauptplatz. Die Zimmer im Kolonialgebäude sind wunderschön eingerichtet, sehr urig-gemütlich und ruhig. Der Service ist sehr freundlich und es gibt ein ausgewogenes Frühstücks-Buffet. 

 

Im wunderbaren Hotel Unaytambo

 

Das Hotel Palacio Manco Capac* dürfte zu den besten Hotels in Cusco gehören. Es besitzt eine einzigartige und ruhige Lage im Stadtviertel San Cristobal, inmitten eines Eucalyptuswaldes und mit Blick über ganz Cusco. Das Kolonialhotel besitzt nur wenige Zimmer, überzeugt durch große, helle Räume, einem stilvollen Interior und einwandfreiem Service.

 

Übernachten im Palast Manco Capac …

 

Herzlichen Dank!

Muchas Gracias an EVANEOS – wir sind begeistert von der reibungslosen Organisation und Durchführung unserer kulinarischen Reise. Im Vorfeld konnten wir die Tour gemeinsam mit Lisa von EVANEOS* nach unseren Wünschen gestalten und hatten vier wunderbare Tage in Lima und Cusco.

 

Wenn auch du eine Reise durch Peru planst und dich von lokalen Experten beraten lassen möchtest, bist du bei EVANEOS* genau richtig. Wir wurden von Lisa betreut, sie lebt schon seit einigen Jahren in Cusco und kennt sich daher besser aus als jeder Reisebüro-Verkäufer in Deutschland.


Weitere Reiseinspirationen, Ausflugsziele, Routen und Planungs-Tipps für deinen Peru-Trip findest du in unserem individuellen Reiseführer QUER DURCH PERU!

Jetzt Reisekosten-Tagebücher herunterladen und mit dem Planen deiner Peru-Reise beginnen.


Wer da schreibt? 

Hola! Ich bin’s Nora, Mitgründerin von QUER DURCH PERU. Ohne Ceviche, Höhenluft und Cumbia-Klänge kann ich nicht mehr leben. Auf unserer Seite teile ich mit dir meine Reisetipps für Peru!


Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:

evaneoslogo-baseline-vert (2) Kopie

*Werbung


Neugierig? Hol dir eine Leseprobe per E-Mail!

Kein Spam. Pures Peru-Wissen.

I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
2 Kommentare
  • Karin Merkle
    Antworten
    Posted at 10:11 pm, März 6, 2019

    Hallo ihr beiden,
    da läuft einem ja schon das Wasser im Munde zusammen!! Gibt es Cusco bzw. Lima auch kulinarische Touren?? Ich bin allein unterwegs und fühle mich da nicht so wohl beim Essengehen, besonders, wenn es sich um ‚bessere‘ Lokalitäten handelt.
    Ab 11.3. wechsle ich dann von Bolivien nach Peru…
    Viele Grüße
    Karin

Schreiben einen Kommentar!

Kommentar
Name
E-Mail
Website