Als Frau alleine durch Peru reisen – ein Erfahrungsbericht unserer Leserin Karin

Als Frau alleine durch Peru reisen – das klingt erstmal nach einer kleinen Herausforderung, zumindest für einige von uns. Unsere Leserin Karin war insgesamt vier Monate alleine in Südamerika unterwegs, vier Wochen davon in Peru. Doch wie sicher ist es als alleinreisende Frau in Peru? In diesem Reisebericht erzählt sie uns von ihren Erfahrungen, gibt Tipps für ihre vierwöchige Reiseroute und stellt die Unterkünfte vor, in denen sie in den vier Wochen übernachtet hat. 


Hinter QUER DURCH PERU steht kein großer Verlag, sondern zwei verrückte Menschen, die Peru lieben und leben. Der Erfahrungsaustausch mit anderen Reisenden ist uns sehr wichtig, darum haben wir eine große Reise-Community bei Facebook aufgebaut. Hol‘ dir noch heute unser Taschenbuch oder das E-Book und sichere dir den Zugang zu unserer exklusiven Reise-Community bei Facebook!


Als Frau alleine durch Peru reisen, diese Erfahrung durfte ich vier Wochen lang machen. Insgesamt war ich vier Monate in Südamerika unterwegs und am Anfang hatte ich keine Ahnung von all den Highlights, die mich da erwarten sollten. Durch Zufall stolperte ich im Internet über den Reiseführer QUER DURCH PERU, der mir wie gerufen kam; somit bekam ich für dieses Land schon mal viel Inspiration. Die darin vorgeschlagenen Routen passten für mich jedoch nur bedingt, da ich keine Rundreise plante, sondern von Copacabana (Bolivien) kommend (natürlich) bis Machu Picchu und später nach Lima reisen wollte, von wo es per Flieger nach Quito weiterging. Also fragte ich bei Anne und Nora nach und bekam wertvolle Tipps und Alternativrouten.

 

 

Als Frau alleine durch Peru – meine Reiseroute für 4 Wochen:

 

Im folgenden will ich euch einen Überblick über meine durchgeführte Route geben:

1. Von Copacabana, Bolivien per Bus nach Puno (2 Nächte – Tour zu den Uros + Taquile Island)
2. Von Puno per Bus nach Cusco (4 Nächte – City Tour Sacsayhuaman u.a. / Tour Moray + Las Salineras de Maras / Tour Pisaq + Ollantaytambo)
Ich verließ die Tour in Ollantaytambo (3 Nächte)
3. Von Ollantaytambo per Zug bis nach Aguas Calientes (3 Nächte – Machu Picchu mit Wayna Picchu / Besuch der heißen Quellen + Massagen!)
4. Von Aguas Calientes per Zug und Bus nach Cusco (3 Nächte – Tour zu den Rainbow Mountains)
5. Von Cusco per Flugzeug nach Arequipa (2 Nächte – Free Walking Tour / Kochkurs / Tour zum Colca Canyon)
6. Von Arequipa per Bus nach Nazca (3 Nächte – Tour zur Pyramide von Cahuachi / Flug über Nazca-Linien / Museum Antonini)
7. Von Nazca per Bus nach Ica (4 Nächte – Tour zum Canón de los Perdidos / Buggytour in Huacachina / Wine Tasting Tour)
8. Von Ica per Bus nach Lima (4 Nächte- Free Walking Tour Barranco / Tour Lima by Night / Tour Swimming with sea lions)
9. Von Lima per Flugzeug nach Quito, danach weiter zu denGalapagosinseln, zurück nach Quito (per Flugzeug), weiter per Flugzeug nach Lima (1 Nacht)
10. Rückreise ab Lima nach Deutschland.

 

Ganz bewusst baute ich immer wieder mehrere Tage ein, um etwas zu entspannen, kleinere Hikes zu machen oder auch meinen Blog für Freunde und Familie zu schreiben. Nachdem die Route klar war, buchte ich 2-4 Monate im Voraus die Flüge, das Ticket für Huayna Picchu, den Zug von Ollantaytambo nach Aguas Calientes und retour und viele Unterkünfte.

Für Flüge empfehle ich LATAM, die viel verlässlicher sind als Peruvian Airlines (mein Flug von Cusco nach Arequipa wurde einfach gecancelt!)
Mein Busfavorit ist Cruz del Sur; aber es kostet auch mehr als bei den anderen Unternehmen.

 

Im alten Inka-Dorf Ollantaytambo

Im alten Inka-Dorf Ollantaytambo


In heißen Thermalquellen

In heißen Thermalquellen


Peru Menschen

Begegnungen in einem Andendorf

 

Frau im Colca Tal

Frau im Colca Tal


Archäologische Stätte Peru

Archäologische Stätte in Peru


Künstlerviertel Barranco, Lima

Im Künstlerviertel Barranco in Lima

 

Meine Unterkünfte in Peru:

 

Was die Unterkünfte betrifft, so habe ich die meisten über Booking.com oder Airbnb vorgebucht. (Booking.com hat dabei meist die besseren Stornierungsbedingungen!) Für Frauen, die alleine durch Peru reisen, ist es angenehm schon im Vorfeld zu wissen wo man schläft. Ich konnte dem Taxifahrer auch gleich eine Adresse nennen. Um nicht ständig übers Ohr gehauen zu werden, habe ich mich vorher bei den Gastgebern erkundigt, was das Taxi bis zur Unterkunft i.d.R. kosten würde. Auch musste ich so nicht unterwegs dauernd kurzfristig nach Übernachtungsmöglichkeiten suchen, sondern konnte mir lange vorher die ‚Rosinen‘ herauspicken. Meine Zimmer kosteten im Schnitt 12-14€ pro Nacht mit eigenem Bad und meist auch inklusive Frühstück. Allerdings reiste ich in der Nebensaison und fand vor Ort heraus, dass noch viele Unterkünfte verfügbar waren.

 

Hier eine Liste der Unterkünfte, in denen ich in Peru übernachtet habe:

Puno: Suites Antonio
Cusco: La Casa de Ingrid
Ollantaytambo: Samay Hostel
Aguas Calientes: Intillaqta Machu Picchu
Arequipa: Hostal La Reyna
Nazca: Nasca Travel One Hostel
Ica: Daniel B&B
Lima (Miraflores): Open Guest House

 

In allen Unterkünften habe ich mich sehr wohl gefühlt und kann sie mit gutem Gewissen weiterempfehlen. (Natürlich hat jeder seine eigenen Vorstellungen von einer guten Unterkunft, deshalb ist diese Empfehlung auch sehr subjektiv!).

 

Kochkurs in Peru

Alleine ist man als Solo-Reisende selten, so wie hier beim Kochkurs.

 

Aus meiner Erfahrung heraus kann ich nur sagen, dass weniger oft mehr ist. Damit meine ich die Anzahl der Orte, die man auf der Reise einplant. Nehmt euch Zeit, bleibt mal ein paar Tage an einem Ort, lernt die Gastgeber dabei besser kennen, hängt mal auf einer Bank am zentralen Platz eine Weile ab (z.B. Ollantaytambo), setzt euch mal auf einen Stein in Machu Picchu und beobachtet die gehetzten Touristen, die schnell ihr Selfie machen und am Abend schon wieder in Cusco sind…

Auch in Bolivien und Ecuador bin ich so verfahren und hatte wunderschöne Ruhephasen.
Es kommt am Ende nicht auf die Anzahl der Länder oder Orte an, sondern darauf, wie ihr euch auf die jeweiligen Plätze und Menschen eingelassen habt. Nordperu habe ich aus diesem Grund auch nicht eingeplant, da ich mehr Zeit für die Galapagosinseln und Quito haben wollte.

 

Für Fotobuchfreunde, die nach der Reise nicht wochen- oder sogar monatelang an einem Fotobuch herumbasteln wollen, habe ich noch einen Tipp: Mit der App FindPenguins könnt ihr parallel zur Reise kleine Texte und die passenden Fotos in einem Footprint hochladen. Alle Footprints werden auf einer Landkarte angezeigt, somit könnt ihr die Reiseroute verfolgen. Man kann auch nachträglich noch Footprints dazwischen schieben, sie richten sich am Datum und der Uhrzeit aus. Am Schluss geht man zu ‚Buch drucken‘, schaut sich die ‚Vorschau‘ des Buches an, nimmt noch ein paar Verbesserungen vor falls nötig, bestellt dann und hat 2-3 Wochen später das fertige Fotobuch! Zu jedem Land habe ich nun einen extra Band.

 

„Na, wie war’s?“ ist ja eine gern gestellte Frage, wenn man wieder daheim ist. Um nicht nach meiner langen Reise mal schnell 4 Monate zusammen fassen zu müssen (was ja auch eigentlich gar nicht geht!), habe ich, wie schon erwähnt, einen ausführlichen (!) Blog für Freunde und Familie geschrieben und viele Fotos hochgeladen. Er ist ziemlich persönlich formuliert, also nicht der typische Reiseführerstil und beschreibt auch Höhen und Tiefen auf der Reise; wer sich dafür interessiert, kann gern mal reinlesen. Es sind  112 Posts und sie umfassen alle 4 Monate.

 

Ihr findet ihn unter
karinauftour.blogspot.com
Dort findet ihr auch jede Menge Fotos, auf die ich hier verzichtet habe!

 

Meine Einschätzung zur Sicherheit als Alleinreisende:

 

Ich habe einige Reisende getroffen, die als Frau alleine durch Peru reisen und alle haben mir berichtet, dass es keine Probleme damit gab. Das kann ich nur bestätigen. Trotzdem sollte man einige Dinge beachten: (Spät)abends nicht mehr alleine unterwegs sein (wobei ich auch hier auf mein Bauchgefühl achtete), nicht alleine hiken sondern sich Touren anschließen und sich entsprechend unauffällig kleiden d.h. sexy Outfits daheim lassen… In all den Ländern ist es immer noch nicht selbstverständlich, dass Frauen (ohne Absichten!) alleine unterwegs sind.

Ich hoffe, ich konnte euch ein paar Anregungen für eine wunderschöne Reise nach Peru geben und wünsche gutes Gelingen bei der Planung!

 

Vielen Dank an unsere Leserin Karin für diesen tollen Erfahrungsbericht!


Weitere Reiseinspirationen, Ausflugsziele, Routen und Planungs-Tipps für deinen Peru-Trip findest du in unserem individuellen Reiseführer QUER DURCH PERU!

Jetzt Reisekosten-Tagebücher herunterladen und mit dem Planen deiner Peru-Reise beginnen.


Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:

evaneoslogo-baseline-vert (2) Kopie

*Werbung


Neugierig? Hol dir eine Leseprobe per E-Mail!

Kein Spam. Pures Peru-Wissen.

I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )

Schreiben einen Kommentar!

Kommentar
Name
E-Mail
Website