Reisevorbereitung Peru – mit diesen 7 Tipps bereitest du dich auf deine Reise nach Peru vor

Der Flug nach Peru ist gebucht, die Reiseroute größtenteils geplant – und wie geht es jetzt weiter? Kurz vor deiner Reise gibt es noch immer eine Menge Dinge, an die du unbedingt denken solltest und die zu einer vernünftigen Reisevorbereitung Peru auf jeden Fall dazu gehören. Schließlich ist so eine Reise nach Peru kein Mallorcaurlaub und es muss an einige Dinge gedacht werden, mit denen du dich bisher vielleicht noch nicht so intensiv auseinander setzen musstest. Brauche ich eine Gelbfieberimpfung? Nehme ich Medikamente gegen Malaria mit? Was passiert, wenn ich meinen Reisepass verliere? Aber keine Sorge, dieser Artikel soll dir keine Panik machen, im Gegenteil, mit einer vernünftigen Vorbereitung sparst du dir nämlich im Zweifelsfall Zeit, Geld und Nerven und kannst deine Reise quer durch Peru in vollen Zügen genießen.

 

In unserem Reiseführer QUER DURCH PERU findest du übrigens ein ganzes Kapitel zu Thema Reisevorbereitung Peru mit weiteren ausführlichen Hinweisen.


Hinter QUER DURCH PERU steht kein großer Verlag, sondern zwei verrückte Menschen, die Peru lieben und leben. Der Erfahrungsaustausch mit anderen Reisenden ist uns sehr wichtig, darum haben wir eine große Reise-Community bei Facebook aufgebaut. Hol‘ dir noch heute unser Taschenbuch oder das E-Book und sichere dir den Zugang zu unserer exklusiven Reise-Community bei Facebook!


Unsere Tipps zur Reisevorbereitung Peru

 

1) Pack deinen Reisepass ein und verwahre ihn gut

 

Herz deines Reisegepäcks und wohl wertvollstes und wichtigstes Dokument ist und bleibt dein Reisepass. Ohne ihn geht nichts. Daher kläre unbedingt vor der Reise, ob dein Reisepass noch mindestens 6 Monate nach deiner Einreise gültig ist. Auch vorläufige Reisepässe werden als Ausweisdokumente akzeptiert. Achtung für Familien: Auch Kinder benötigen einen Reisepass, den sogenannten Kinderreisepass (auch dieser muss mindestens 6 Monate nach Einreise noch gültig sein). 

 

Wenn du vor hast, Machu Picchu zu besuchen, dann spielt dein Reisepass auch hier eine wichtige Rolle, denn ohne gültigen Reisepass (und zwar den, den du auch bei deiner Buchung der Tickets angegeben hast) wird dir die Einreise verweigert. Solltest du in der Zwischenzeit einen neuen Reisepass haben, musst du unbedingt zusätzlich deinen alten Reisepass mit nach Peru nehmen, um ihn dann beim Einlass zu Machu Picchu vorzeigen zu können.

 

Kleiner Tipp: Unbedingt vor Ort einen Machu Picchu-Stempel in den Reisepass einstempeln – so einen schönen Stempel wirst du vermutlich nirgendwo auf der Welt für deinen Reisepass bekommen.

 

Deinen Reisepass wirst du nicht nur bei der Ein- und Ausreise ins Land brauchen, sondern auch, wenn du in Unterkünfte eincheckst oder Bustickets buchst. An Rezeptionen werden häufig Kopien der Reisepässe gemacht. Daher kontrolliere unbedingt, ob dir dein Reisepass zurückgegeben wurde. Bei 30 verschiedenen Pässen am Tag, kann es mal vorkommen, dass einer versehentlich nicht zurückgegeben wird.

 

Außerdem gilt in Peru allgemeine Ausweispflicht. Da du deinen Reisepass vermutlich nicht konstant mit dir herumtragen möchtest (was auch nicht ratsam wäre), empfehlen wir dir eine Kopie zu machen, die du dann in deinem Tagesgepäck oder deiner Handtasche verstaust.

 

Außerdem solltest du ihn in digitaler Form in einer Cloud sichern, damit du bei Verlust jederzeit einen Ausdruck davon machen kannst.

 

Apropos Reisepassverlust: Sollte dir dein Reisepass verloren gehen oder geklaut werden, musst du einige Zeit für Behördengänge einplanen. Dein erster Gang führt dich zur Touristenpolizei des Ortes, an dem der Verlust passiert ist. Dort wird dir eine „denuncia“ (Anzeige) ausgestellt, die du für deine weitere Reise plus deiner Passkopie zwingend benötigst. Dein weiterer Weg führt dich auf jeden Fall nach Lima zur deutschen Botschaft, wo dir ein Passersatzdokument ausgestellt wird. Dies ist übrigens nur in Lima möglich, daher wirst du um eine Reise in die Hauptstadt nicht herumkommen. Im letzten Schritt musst du deinen Einreisestempel in der Generaldirektion der peruanischen Einwanderungsbehörde „DIGEMIN“ übertragen lassen. Du merkst, das ist ein ziemlicher Aufwand, den wir niemandem wünschen. Darum raten wir dir, besondere Vorsicht mit deinem Pass walten zu lassen und eine digitale Kopie immer bereit zu haben.

 

Reisevorbereitung Peru

 

2) Erkundige dich nach dem richtigen Visum

 

Die gute Nachricht zuerst: Ein Visum musst du für deine Perureise nicht beantragen, zumindest nicht, wenn du einen deutschen Pass besitzt. Das bedeutet also, das du dieses Thema (zumindest als normaler Reisender bei deiner Reiseplanung zunächst außer Acht lassen kannst). Bei Ankunft in Lima wird dir ein Visum für deine Aufenthaltsdauer automatisch ausgestellt. Hierbei wirst du oft gefragt, wie lange du bleibst und dementsprechend ein Datum im Reisepass vermerkt. Manchmal werden auch pauschal 3 Monate vergeben. In eher seltenen Fällen gibt der Einreisebeamte dir sogar 183 Tage, das ist die längste Zeit, die man pro Kalenderjahr in Peru als Tourist mit Touristenvisum verbringen darf. Wenn du eine längere Zeit in Peru verbringen willst, musst du ein Visum zu diesem speziellen Zweck beantragen.

 

Neu seit 2017: Das Touristenvisum kann nun auch online verlängert werden, allerdings nicht länger als die insgesamt erlaubten 183 Tage. Dafür musst du einen Betrag von ca. 12 Soles bei der Banco de la Nación bezahlen und dein Visum auf folgender Seite verlängern: www.migraciones.gob.pe

 

3) Mache (digitale) Kopien deiner wichtigen Unterlagen

 

Die wichtigsten Dokumente raten wir dir in einer wasserdichten Hülle sicher in deinem Gepäck zu verstauen. Während des Fluges oder bei Busfahrten solltest du diese Dokumente immer im Handgepäck oder am Körper tragen. Wenn du jedoch einige Tage in einer Unterkunft bleibst, dann raten wir dir dazu, die Dokumente in deinem Reisegepäck im Zimmer oder in einem Safe zu lagern.

 

Hierzu zählen unter anderem:

  • Reisepass
  • Impfausweis
  • Personalausweis
  • Führerschein
  • Krankenversicherungskarte oder -schein
  • EC- und Kreditkarten

 

Ganz wichtig: Fertige sowohl Papier-Kopien als auch digitale Kopien deiner wichtigsten Dokumente an.

 

Die Kopie deines Reisepasses solltest du, wie bereits erwähnt, immer dabei haben. Alle anderen Dokumente solltest du vor deiner Reise einscannen und in einer Cloud lagern, zum Beispiel bei Dropbox, Drive, iCloud oder einfach in deinem E-Mail Postfach. So kannst du im Notfall in jedem Internetcafé in Peru darauf zugreifen und dir die benötigten Dokumente ausdrucken.

 

4) Kümmere dich um die richtige Kreditkarte und Bargeldversorgung.

 

Wir werden oft gefragt, ob man bereits vor seiner Reise Euros in peruanische Soles tauschen sollte oder ob man dies besser vor Ort tut. Wir raten dir im Allgemeinen dazu, das du einen guten Mix aus Bargeld und Kreditkarten dabei hast. Um Bargeld brauchst du dich vorab in Deutschland nicht zu kümmern, vermutlich ist der Wechselkurs hier in Deutschland auch deutlich schlechter und die Versorgung mit peruanischen Soles hier sowieso eher aufwendig und kompliziert.

 

Es reicht also vollkommen, wenn du erst in Lima die ersten peruanischen Soles in den Händen hältst. Wir empfehlen dir allerdings ein paar US-Dollar mitzunehmen, denn diese lassen sich im Zweifel schnell tauschen (das gilt übrigens auch meistens für Euros), du kannst allerdings mit US-Dollar auch in manchen Hotels oder bei teureren Touren mit US-Dollar bezahlen, was mit Euros nicht der Fall ist.

 

Um ehrlich zu sein, tauschen wir nur im seltensten Fall unser Bargeld in peruanische Soles, da man bei den Umrechnungskursen meistens nur verliert.

 

Viel einfacher und praktischer ist es, mit der Kreditkarte gleich am Automaten Geld in der Landeswährung abzuholen. Das ist in Lima am Flughafen noch in der Ankunftshalle an der Gepäckausgabe möglich. Während dein Gepäck also noch ausgeladen wird, kannst du dich bereits mit Peruanischen Soles versorgen.

 

Zu diesem Zweck empfehlen wir dir, dich rechtzeitig um eine Kreditkarte zu kümmern, mit der du in Peru problemlos Geld abheben kannst. In Peru kannst du mit allen gängigen Kreditkarten bezahlen. Visa wird immer akzeptiert, wohingegen du mit Mastercard eingeschränkter bist. Du kannst an einigen Geldautomaten auch mit deiner EC-Karte Geld abheben, allerdings fallen hier

 

sehr hohe Auslandsgebühren an. Wir reisen zum Beispiel seit vielen Jahren mit der DKB-Kreditkarte, die zumindest seitens der Hausbank keine Gebühren berechnet (Achtung: Voraussetzung ist ein Geldeingang von mindestens 600 €/Monat, womit man sich den Status als Aktivkunde sichert und somit keine Gebühren an die DKB bei Auslandsabhebungen zahlt). Dennoch können Gebühren bei der abhebenden Bank in Peru anfallen. Die DKB kommt seit Juni 2016 nicht mehr für die Erstattung dieser Fremdgebühr auf. Die Banco de la Nación und die dazugehörige Multired berechnen bisher definitiv keine Automatengebühren, ebenso wenig Caja Arequipa und Caja Cusco.).

 

Wir raten dir dazu außerdem alle Sperrnummern von EC- und Kreditkarten immer bereit zu haben, sodass du diese im Ernstfall sofort parat hast und erreichen kannst. 

 

Übrigens können wir dir pauschal nicht raten, wieviel Geld du für deine Peru-Reise einplanen solltest. Denn deine Ausgaben hängen selbstverständlich damit zusammen, was für ein Reisetyp du bist. Hierzu haben wir die kostenlosen Reisekostentagebücher erstellt, die anhand von 3 ganz unterschiedlichen Reisekostentypen deutlich machen, mit welchen Kosten du vor und während deiner Reise rechnen musst. Die Reisekostentagebücher sind kostenlos und können hier runtergeladen werden.

 

Reisevorbereitung Peru

Reisevorbereitung Peru: Geld brauchst du in Peru erst vor Ort abzuheben oder zu tauschen.

 

5) Plane nötige Impfungen, eine Auslandskrankenversicherung und informiere dich über weitere, mögliche Krankheiten.

 

Gerade das Thema Gesundheit verlangt bei der unmittelbaren Reisevorbereitung Peru besondere Aufmerksamkeit.

 

Neben dem Abschluss einer vernünftigen Auslandskrankenversicherung, solltest du bereits einige Monate vor deiner Abreise mit deinem Hausarzt sprechen und eine Impfberatung in Anspruch nehmen. Nur dein Hausarzt kann dir eine sichere, und 100 % richtige Antwort auf die Frage der nötigen Impfungen geben. Da wird keine Ärzte sind, können wir hier keine Impfempfehlung aussprechen, wir möchten dir dennoch von unseren persönlichen Erfahrungen berichten (dies ersetzt dennoch kein Gespräch mit deinem Arzt!).

 

Die notwendigen Impfungen hängen unter anderem auch von deiner Reiseroute ab. Für jede Klimazone gelten unterschiedliche Gesundheitsvorkehrungen, das gilt vor allem für die Regenwaldgebiete.

 

Für eine Reise nach Peru sind die üblichen Standardimpfungen gemäß des Robert-

 

Koch-Institutes zu empfehlen: Dazu gehören die Impfungen gegen Tetanus,

Diphtherie, eventuell auch Pertussis, Mumps, Masern, Röteln (MMR) und Influenza.

Als Reiseimpfungen werden auch Hepatitis A und B, Tollwut und Typhus empfohlen.

Bei Aufenthalt im Regenwald wird eine Gelbfieberimpfung empfohlen, diese ist jedoch nicht gesetzlich für die Einreise vorgeschrieben. Solltest du vom peruanischen Regenwald nach Brasilien einreisen oder umgekehrt, kann aber ein Nachweis der Gelbfieberimpfung von den Behörden gefordert werden.

 

Je nach Reiseverlauf kann eine Malaria-Prophylaxe ratsam sein, zu dieser und allen weiteren Medikamenten in deiner Reiseapotheke kann dich dein Arzt beraten.

 

Um generell die Gefahr einer Malaria oder Dengue Infektion zu senken, empfehlen wir dir vernünftigen Schutz gegen Moskitos, dazu zählen helle Kleidung, Insektenschutzmittel und das schlafen unter einem Moskitonetz (in Regenwaldgebieten).

 

Fast jeder Perureisende reist früher oder später in die Anden und somit in Höhen, die unser Körper meist nicht gewohnt ist. Darum solltest du dich frühzeitig mit dem Thema Höhenkrankheit auseinandersetzen. Bei deiner Reisevorbereitung kannst du dich in soweit also schon mit dem Thema auseinandersetzen, als dass du deine Route so wählst, dass sich dein Körper kontinuierlich an die Höhe gewöhnen kann. Tabletten oder Medikamente gegen die Höhenkrankheit, die dir dein Arzt verschreiben könnte, gibt es nicht. Vielmehr solltest du in den ersten Tagen in der Höhe einen Gang runterschalten, Zeit zum relaxen und akklimatisieren einplanen und nicht zu viel unternehmen. Außerdem solltest du genügend Wasser trinken und Alkohol zunächst vermeiden.

 

In unserem Reiseführer haben wir dem Thema Gesundheit ein ausführliches Kapitel gewidmet.

 

6) Kümmere dich um das richtige Reisegepäck und packe nur notwendige Dinge ein.

 

Vielleicht kennst du das auch: Man packt 10 verschiedene T-Shirts ein und im Endeffekt wechselt man doch nur zwischen seinen 3 Lieblings-T-Shirts hin- und her. Daher raten wir dir im Zweifelsfall dazu, lieber weniger als mehr einzupacken. Es gibt so gut wie nichts, was du nicht auch in Peru kaufen könntest. Außerdem raten wir dir zur Kleidung im Zwiebellook, das bedeutet, dass du verschieden lange Oberteile so miteinander kombinierst, das du für die unterschiedlichen Klimazonen gleichermaßen gut ausgestattet bist. In den Anden herrschen sehr extreme Temperaturen, die von Tag zu Nacht stark variieren. Damit du jederzeit richtig angezogen bist, bevorzuge T-Shirt, Longsleeve und Fleecejacke, anstatt lediglich einen dicken Pulli. Desto mehr Lagen, desto besser kannst du variieren. Auch solltest du Hosen in verschiedenen Längen dabei haben, von kurzen Shorts bis hin zu langen, (bequemen) Jeans oder auch Wanderhosen (am Besten wind- und wasserabweisend). Außerdem empfehlen wir dir verschiedene Paar Schuhe für verschiedene Anlässe, zum Beispiel FlipFlops,Turnschuhe und Wanderschuhe. Warme Utensilien wie Fleecejacke, warme Socken, Schal, Mütze und Handschuhe wirst du sicherlich in den Anden brauchen, während du im Regenwald vor allem helle, atmungsaktive Kleidung benötigst, sowie einen Kopfschutz. In unserem Reiseführer haben wir sowohl eine ausführliche, allgemeine Packliste, als auch verschiedene Packlisten für Natur & Outdoor oder den Regenwald.

 

Außerdem solltest du dich frühzeitig darum kümmern, welche Reisetasche, Koffer oder Backpack du mitnehmen willst. Wir sind jahrelang mit klassischen Backpacks gereist und empfinden diese auch immer noch als das beste Reisegepäck, wenn es um Peru geht. Schließlich musst du immer mal wieder längere Abschnitte mit deinem Gepäck zurücklegen, da sind Reisetaschen zum Tragen eher unpraktisch. Auch von Rollkoffern raten wir tendenziell eher ab, da diese vor allem in Cusco und anderen Andenstädten auf dem groben Kopfsteinpflaster und die Treppen rauf und runter nur sehr umständlich zu transportieren sind. Einen Backpack schnallst du dir einfach auf den Rücken, du kannst ihn zur Not mit auf ein Trekking nehmen und ihn problemlos endlose Stufen hinauf und hinabtragen.

 

Auch praktisch ist eine Kombination aus Trolley und Rucksack: Anne hat sich für die kommende QUER DURCH PERU-Reise einen Reisetrolley der Marke Osprey gekauft, der mit wenigen Handgriffen in einen komfortablen Backpack umgewandelt wird. Wir werden natürlich berichten, ob sich die Investition gelohnt hat! 😉

 

Für das Handgepäck empfehlen wir einen kleinen Rucksack, den du auch als Handgepäck im Flugzeug verwenden kannst, für Tagestouren oder Ausflüge in der Stadt. Deine wichtigsten Dokumente und Wertgegenstände sollten sich immer im Handgepäck befinden.

 

In diesem Artikel erklären wir dir, welche Kleidung du für die verschiedenen Klimazonen brauchst.

 

7) Lade dir hilfreiche Apps herunter

 

Noch vor wenigen Jahren sahen unsere Reisen ganz anders aus. Angekommen in einer neuen Stadt haben wir uns meistens durchgefragt oder aber im Reiseführer auf die Karte geschaut. Manch einer schaut nostalgisch und mit ein wenig Wehmut auf diese Zeiten zurück. Dennoch lässt sich nicht abstreiten, dass einige Reise-Apps durchaus ihre Berechtigung haben und das Leben immens erleichtern können.

 

Daher empfehlen wir dir, vor Reisebeginn folgende Apps herunter zuladen:

 

Maps.ME

Bei maps.me kannst du dir bequem Karten im WLAN-Netz herunterladen, die du dann offline unterwegs verwenden kannst. Auch Navigation ist mit dieser App möglich.

 

Uber

Uber stellt eine gute Alternative zu Taxifahrten und vollen öffentlichen Verkehrsmitteln dar. Hierbei bestellst du dir einfach einen privaten Fahrer, der dich dann von A nach B bringt.

 

Taxibeat

Taxibeat und Easytaxi sind die in Peru am meisten benutzen Apps, um sich ein sicheres Taxi vorzubestellen. Sehr praktisch, sicher und komfortabel!

 

Babbel

Du willst vor Abreise noch ein wenig dein Spanisch auffrischen? Dann empfehlen wir dir die App von Babbel.

 

App deiner Fluggesellschaft

Viele Airlines haben bereits ihre eigenen Apps, bei denen du deinen Abflug und Veränderungen im Flugplan genau mitverfolgen kannst.

 

Übersetzer-App, zum Beispiel PONS oder Google Translate

Wenn du dir unsicher bist, was ein Wort bedeutet oder nicht sicher bist, wie du deinen Satz formulieren sollst, dann kann dir eine Übersetzer-App weiterhelfen.

 

Hörbuch-App oder Musikstreaming-App

Wenn du quer durch Peru reist, warten sicher einige lange Busfahren auf dich. Diese lassen sich definitiv besser mit einem guten Hörbuch überbrücken, auch (oder vor allem), wenn stundenlang „Der Pate“ auf Spanisch läuft….

 

Du merkst, an so wahnsinnig viel muss man gar nicht denken vor seiner Abreise, doch schon wenige kleine Vorbereitungen können deine Reise im Wesentlichen beeinflussen, stark vereinfachen und angenehmer machen. In unserem Reiseführer QUER DURCH PERU findest du noch viele weitere Hinweise zum Thema Reisevorbereitung Peru.

 

An welche Dinge sollte man unbedingt noch vor der Abreise denken? – Wir freuen uns über deine Tipps als Kommentar unter diesem Artikel.


Weitere Reiseinspirationen, Ausflugsziele, Routen und Planungs-Tipps für deinen Peru-Trip findest du in unserem individuellen Reiseführer QUER DURCH PERU!

Jetzt Reisekosten-Tagebücher herunterladen und mit dem Planen deiner Peru-Reise beginnen.


Wer da schreibt? 

Hola! Ich bin Anne, Mitgründerin von QUER DURCH PERU. 2011 bin ich zum ersten Mal nach Peru gereist: Geplant waren 6 Monate, daraus wurden 2 Jahre. Seitdem zieht es mich regelmäßig in das schönste Land der Welt.


Präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:

evaneoslogo-baseline-vert (2) Kopie

*Werbung


Neugierig? Hol dir eine Leseprobe per E-Mail!

Kein Spam. Pures Peru-Wissen.

I agree to have my personal information transfered to MailChimp ( more information )
1 Kommentar
  • Posted at 11:46 pm, November 19, 2018

    Ich werde den Artikel mal an meine Tochter weiterleiten, die mich im Mai zum ersten Mal in Peru besucht und dann wahrscheinlich besser vorbereitet ist, als ich es jemals war :-). Bevor ich meine peruanischen Bankkarten hatte, habe ich immer Dollars aus dem Automaten geholt und die dann bei einem Geldwechsler in Soles umgetauscht. Soles sollte man immer auf Falschgeld kontrollieren, selbst wenn sie aus einem Automaten kommen. Die falschen Soles fühlen sich mehr wie Papier an und die Zahl auf der Banknote verändert ihre Farbe nicht, wenn man den Geldschein in die Luft hält und bewegt.

Schreiben einen Kommentar!

Kommentar
Name
E-Mail
Website