Erstaunlich vielseitig: So entdeckst du Leymebamba in Nordperu

Leymebamba ist ein Ort für Entdecker und für Reisende, die den Kontakt zu den Einheimischen suchen. Das kleine, verschlafene Idyll liegt 80 Kilometer südlich von Chachapoyas, in den Anden Nordperus. Die Umgebung ist unglaublich vielseitig und lädt zu mehrtägigen Touren ein.

 

In Leymebamba entspringt der Fluss Utcubamba, der sich durch das gleichnamige Tal bis in den Norden zieht. Um die Jahrtausendwende hat sich in Leymebamba alles verändert. Nicht weit von hier wurden in einem See über 200 Mumien und wertvolle Grabbeigaben der Chachapoyas-Kultur entdeckt. Das war ein absoluter Sensationsfund, denn trotz Grabplünderern, waren die Mumien in einem erstaunlich guten Zustand. Es fanden aufwendige Expeditionen zu den Sarkophagen statt, um die Mumien zu bergen. Und schließlich bekam der kleine Ort ein Heimatmuseum, in dem die Mumien ein neues zu Hause fanden und welches bei einer Nordperu-Reise nicht fehlen darf.

 

In diesem Artikel beschreiben wir dir, wie du nach Leymebamba kommst, was du vor Ort erleben kannst und wo es sich am besten übernachten lässt.

So schlemmt es sich durch Peru: Unsere kulinarische Reise in Lima & Cusco

Dieser Artikel enthält Werbung für EVANEOS*.

 

Du möchtest Peru von seiner kulinarischen Seite entdecken? Dann ist dieser Artikel für dich spannend. Der Reiseveranstalter EVANEOS* hat uns auf eine 4-tägige kulinarische Reise eingeladen und wir möchten dir heute von dieser einzigartigen Erfahrung berichten. Wir waren in Spitzenrestaurants essen, haben einen exotischen Markt besucht, haben uns querbeet durch die Küche Perus gekocht (vegetarisch!) und durften mit einer Gemeinde im Heiligen Tal eine traditionelle Pachamanca (Erdofen) zubereiten. Das alles war nicht nur super köstlich, wir haben auch in wunderschönen Hotels übernachtet und hatten eine entspannte Reise.

 

Ob Tagestour, Reisebaustein oder eine Rundreise unter einem kulinarischen Stern – gemeinsam mit Lisa von EVANEOS* kannst du eine Reise nach deinen Wünschen gestalten und buchen.

Unsere 6 Tipps, wie du dich in peruanischen Städten schnell orientierst

Jeder kennt das überwältigende Gefühl, in einer fremden Stadt anzukommen. Da steht man plötzlich mit einer Stadtkarte in der Hand, gerade aus der Hoteltür getreten und schlagartig mittendrin im peruanischen Alltagswahnsinn: Klappernde Kleinbusse, fliegende Straßenhändler, einheimische Passanten, ein Wirrwarr aus Straßenlärm und einer unverständlichen Sprache … wer fühlt sich da nicht ein wenig verloren?

 

Aber jeder kennt auch das Gefühl, eine Stadt zu verlassen, mit der man sich gerade angefreundet hat, die so vertraut geworden ist. Nach nur ein paar Tagen weiß man ganz genau, wo man den besten Kaffee bekommt, welches Gässchen zum einheimischen Markt führt, wo man Geld abheben kann und wie man auf schnellstem Wege zurück in die Unterkunft findet.

 

Unsere 6 Tipps sollen dir helfen, dich noch schneller in einer Stadt wie Lima, Arequipa, Cusco oder Huaraz zu orientieren und wohlzufühlen.

Im Himalaya Südamerikas: Ein Abstecher nach Huaraz im Norden Perus

Wusstest du, das die höchste Gebirgskette der Welt außerhalb des Himalayas in Peru zu finden ist? Wir reden hier nicht von Cusco und den Anden im Süden. Im Norden versteckt sich ein echtes Juwel der Abenteurer und Outdoor-Szene: Die Cordillera Blanca. Mit 22 schneebedeckten Bergen die jeweils mehr als 6.000 Metern hoch sind, zieht sich diese Gebirgskette durch das nördliche Zentralperu und ist ein wahres Mekka für alle Abenteurer.

Flughafen in Lima – alle Infos zu Ankunft, Weiterreise und Abflug

Der Flughafen in Lima ist vermutlich das erste, was du auf deiner Reise nach Peru kennenlernen wirst (es sei denn, du reist über Land von einem Nachbarland ein). Auch wir haben am Flughafen in Lima den ersten Fuß auf peruanischen Boden gesetzt.

 

Flughäfen sind irgendwie immer besondere Orte, denn mit ihnen beginnt und endet die Reise oder sie eröffnen einem die Weiterreise ins nächste Abenteuer. In diesem Artikel erklären wir dir alles wichtige was du über Perus Hauptstadtflughafen wissen musst, um einen guten Start in deine Peru-Reise zu haben.

Machu Picchu: In 10 Schritten bis zur Heiligen Inka-Stätte

Machu Picchu ist eine Wissenschaft für sich. Es fängt bei der richtigen Reisezeit an, geht beim komplizierten Ticketkauf weiter und endet mit der Frage, wie soll ich jetzt nach Machu Picchu kommen und wo übernachte ich bloß? Auf all diese Fragen haben wir zum Glück die richtigen Antworten 😉

48 Stunden in Lima, Peru

Lima ist ein kulturelles Juwel mit einzigartigen Museen und einer fesselnden Geschichte, ein Flickenteppich der Kulturen und eine Stadt im rasanten Wandel. Lima ist das Synonym für Haute cuisine, eine Spitzengastronomie, die weltweit Maßstäbe setzt. Lima ist das Herzstück aller kulinarischen Einflüsse des ganzen Landes – Küste, Anden und Regenwald wandern in Lima in einen Topf. Und es ist der Mut zur Kreativität, der diese Stadt so voranbringt. Lima hat seinen schlechten Ruf längst hinter sich gelassen. Ja zugegeben, der Küstennebel klebt 300 Tage im Jahr an den Dächern der Stadt und ja, Lima versinkt geradezu in einem gigantischen Verkehrs-Chaos – aber wer Peru kennen lernen möchte, der muss eben auch Lima gesehen haben. Am besten 48 Stunden. Wie du diese Zeit verbringst, beschreiben wir dir hier: