Im Himalaya Südamerikas: Ein Abstecher nach Huaraz im Norden Perus

Wusstest du, das die höchste Gebirgskette der Welt außerhalb des Himalayas in Peru zu finden ist? Wir reden hier nicht von Cusco und den Anden im Süden. Im Norden versteckt sich ein echtes Juwel der Abenteurer und Outdoor-Szene: Die Cordillera Blanca. Mit 22 schneebedeckten Bergen die jeweils mehr als 6.000 Metern hoch sind, zieht sich diese Gebirgskette durch das nördliche Zentralperu und ist ein wahres Mekka für alle Abenteurer.

In diesem Artikel geben wir dir einen kleinen Ausschnitt von unseren ausführlichen Cityguides, die du in unserem Reiseführer QUER DURCH PERU findest. Außerdem findest du dort Möglichkeiten, wie du Huaraz in deine Reiseroute einbindest, wie du von A nach B kommst und welche Trekkings du dort unternehmen kannst. Also, wie sieht es aus? Hast du Lust auf einen kleinen Abstecher „auf das Dach Lateinamerikas“?

 


Peru ist ein wahres Paradies für Abenteurer und alle, die die Natur lieben. All unser Reise-Insider-Wissen haben wir in unserem Reiseführer QUER DURCH PERU für dich niedergeschrieben. Hol‘ dir noch heute unser Taschenbuch oder das E-Book und trete unserer exklusiven Reise-Community bei Facebook bei!

Trage dich hier in unseren Newsletter ein!


 

 

Wo genau liegt Huaraz?

Huaraz liegt im nördlichen Zentral-Peru, etwa 440 km von der Hauptstadt Lima entfernt. Mitten in der Cordillera Blanca liegt Huaraz auf 3050 Metern Höhe und mit direktem Blick auf den mächtigen Huascarán, den höchsten Berg Perus mit 6768 Metern. Ja, das hört sich nicht nur hoch an, das ist es auch! Dadurch, dass man mit dem Bus anreist, hat der Körper zwar eine Möglichkeit sich langsam an die Höhe zu gewöhnen. Dennoch sollte man mindestens einen Tag zur Akklimatisierung in Huaraz selbst einplanen, bei der sich die Stadt erkunden lässt. Wer ein Trekking plant, sollte sich unbedingt zuerst richtig akklimatisiert haben, also genug Ruhetage einplanen.

 

Wie lässt sich Huaraz in meine Reiseroute mit einbinden?

Durch seine zentrale Lage in der Mitte des Landes lässt sich Huaraz sowohl als Abstecher von Lima aus, als Erweiterung einer Reise durch den Süden oder aber in eine Rundreise durch den Norden Perus einbauen. Mehr zu den verschiedenen Möglichkeiten Huaraz in deine Reiseroute miteinzubinden erfährst du in unserem Reiseführer QUER DURCH PERU.

 

Wie komme ich nach Huaraz?

Mehrmals täglich fahren verschiedene Busunternehmen von Lima, Trujillo oder Chimbote nach Huaraz. Wir empfehlen die Busunternehmen Línea, Móviltours und Oltursa, die mit bequemen und sicheren Semi- und Fullcama-Bussen fahren, also mit Sitzen ausgestattet sind, die teilweise bis zu 180 ° nach hinten geklappt werden können. Nach einer geeigneten Busverbindung kannst du auf der Seite redbus.pe suchen.

 

Orientierung in Huaraz

Huaraz ist nicht besonders groß und durchaus zu Fuß zu erkunden. Dennoch raten wir bei Ankunft dazu besser ein Taxi zur Unterkunft zu nehmen, damit man nicht unnötig mitsamt Gepäck von der Busstation zur Unterkunft laufen muss. Busse kommen nämlich meist früh morgens gegen 6 Uhr an.

 

Wie in allen anderen peruanischen Städten auch kann man sich gut an der Plaza de Armas, dem Hauptplatz, orientieren. Hier steht die Kathedrale von Huaraz und links daneben gibt es einen netten, aber touristischen Kunsthandwerksmarkt zu besuchen. Wer schöne Souvenirs und Andenken sucht, ist hier an der richtigen Adresse. Viel gibt es in der Innenstadt von Huaraz nicht zu sehen. Einen Überblick über die Stadt bekommst du vom Mirador de Retaqeñua, einem Viewpoint in den umliegenden Bergen, welcher von der Stadt aus erreichbar ist. Theoretisch ist er zu Fuß zu erreichen, man sollte die Strecke allerdings nicht unterschätzen. Von der Plaza de Armas aus ist es zuerst ein gutes Stück bis zum Rande der Stadt, dann geht es wieder im Zickzack den Berg hinauf. Die schnelle und bequeme Variante ist eine Taxifahrt nach oben, man kann den Taxifahrer auch bitten 10 oder 15 Minuten zu warten und einen dann wieder mit nach unten zu nehmen.

 

 

Vor allem aber ist Huaraz Ausgangspunkt für die spektakuläre Natur, die vor den Toren der Stadt wartet. Schwindelerregend hohe Berge, Gletscher, kristallklare türkise Lagunen in einer fast surrealen Landschaft und eine lebendige Flora und Fauna: Um es kurz zu machen – die Landschaft um Huaraz ist einfach atemberaubend! Der Berg Huascarán mit seinen 6654 Metern ist in Huaraz allgegenwärtig und bei klarer Sicht von vielen Punkten der Stadt aus zu sehen. Weitere Berge für Trekkings oder Besteigungen sind u.a. der Pastoruri oder der Alpamayo. Doch wie wir dir schon berichtet haben, ist die Auswahl in der Cordillera Blanca fast endlos.

 

 

Trekkings und Ausflüge um Huaraz

Huaraz ist ein absolutes Trekking-Paradies! Die gesamte Stadt scheint im „Abenteuer“-Modus zu stecken. Dresscode: Wanderschuhe und Fleecejacke! In den Cafés und Restaurants hängen Bilder von Bergsteigern in schwindelerregenden Höhen, von weißen Gipfeln und Gletscherseen. Wer noch Ausrüstung für sein Trekking sucht, wird in einem der vielen Outdoorläden fündig.

 

Ausflüge und Touren müssen übrigens nicht lange im Voraus gebucht werden. Meist reicht es vollkommen aus, wenn man diese 1 bis 2 Tage vorher vor Ort organisiert.

 

Der Huascarán Nationalpark ist 340 000 Hektar groß und umfasst über 600 Gletscher, 300 Gletscherseen und 40 Flüsse, durch die klares, frisches Wasser sprudelt. Um in den Park zu gelangen musst du ein Eintrittsgeld bezahlen. Du kannst entweder auf eigene Faust in den Park fahren, oder dich einer Tour anschließen. Auch wenn wir große Fans von Unternehmungen auf eigene Faust sind, so lohnen sich auch geführte Ausflüge und Trekkings. Zum einen ist der Transport somit organisiert und man muss sich um nichts kümmern, bei kleinen Gruppen hat man meistens auch nette Guides, die einem Pflanzen und Tiere erklären.

 

 

 

 

 

Den Nationalpark Huascarán betrittst du übrigens automatisch, wenn du eine Tour zur Laguna Llanganuco oder Laguna 69 machst. Wir empfehlen dir den Tagesausflug zur Laguna 69 sehr, denn dieser schlägt direkt 3 Fliegen mit einer Klappe. Mit dem Bus geht es zunächst von Huaraz bis zur Laguna Llanganuco, diese liegt bereits im Nationalpark. Die Guides regeln den Eintritt für dich und du hast die erste surreal-schimmernde Lagune am Fuße des Huascarán bereits kennengelernt. Dann geht es im Bus ein Stück weiter durch den Nationalpark bis zu einem Parkplatz. Von dort aus startet dann die Tageswanderung zur Laguna 69 – und die hat es in sich! Deine Wanderung beginnt zunächst durch ein wunderschönes Tal, vorbei an glasklaren Gletscherflüssen und Kühen, die zwischen den Bäumen grasen. Irgendwann beginnt der erste Aufstieg, der auch an einem Wasserfall vorbeiführt. Zugegeben, die Wanderung ist anstrengend. Doch die ist bei diesem Ausblick schnell vergessen. Nach dem ersten Aufstieg folgt eine weitere längere flache Ebene, wo du an einem weiteren Gletschersee vorbeiläufst. Nach dem zweiten, steileren Aufstieg hast du es dann geschafft und kommst auf 4600 Metern bei der Laguna 69 an, wo ein kleiner Wasserfall direkt in die strahlend türkise Lagune plätschert. Traust du dich in dem eiskalten Gletschersee zu baden?

 

Wer ein längeres, mehrtägiges Trekking machen möchte, der sollte sich genauer nach dem Santa Cruz Trek erkundigen. Dieser zählt nämlich zu den schönsten Wanderrouten weltweit und ist in 4 bis 5 Tagen zu schaffen. Der höchste Punkt dabei ist der Pass Punta Union (4.759 Meter).

 

Wie schon erwähnt ist Huaraz ein absolutes Outdoor-Mekka und bietet sowohl Extremsportlern und Bergsteigern aber auch Anfängern verschiedenste Möglichkeiten für Wanderungen und Bergbesteigungen. Weitere Möglichkeiten für Ausflüge sind der Gletscher Pastoruri, die Lagunen Churup, Shallap oder Parón. Man könnte vermutlich Jahre in Huaraz verbringen und es würde nicht langweilig werden.

 

 

 

Die Laguna Llanganuco

 

Laguna 69

 

Wer genug sportliche Betätigung hatte, dem empfehlen wir eine Tour nach Chavín de Huantar zu machen. Diese archäologische Ausgrabungsstätte ist wirklich sehr sehenswert, denn hier finden sich Reste dieser alten Kultur von vor über 2500 Jahren. Besonders der unterirdische Tunnel ist sehr beeindruckend.

 

 

Die kleine Stadt Caraz liegt ca. 2 Stunden von Huaraz entfernt und wird oft als deren „kleine Schwester“ bezeichnet. Hier geht es deutlich untouristischer zu und die kleine Bergstadt lässt sich entweder als Abstecher von Huaraz aus, oder als Punkt zur Weiterreise nutzen. Mehrmals täglich fahren Combis und Colectivos von Huaraz nach Caraz.

 

 

Unsere Tipps für Unterkünfte in Huaraz

 

Hostel Zarela – hübsches, zentrales Bed & Breakfast

Sehr empfehlenswerte Bed&Breakfast-Unterkunft bei dem Platz Soledad, ganz in der Nähe der Plaza de Armas. Hier wohnt man zentral und die Besitzerin hilft gerne bei der Planung von Aktivitäten und Touren.

 

 

Homestay Lennin – Wohnen bei einer Einheimischen Familie

Eine großartige Möglichkeit um das alltägliche Leben einer peruanischen Familie kennenzulernen. Wer also keine Lust mehr auf das nächste Hostel hat und Land und Leute besser kennenlernen will, dem empfehlen wir einen Homestay, zum Beispiel bei Nancy. Bei der Organisation hilft Diana von Lady Dog Inn. Kontaktieren und Preise anfragen, kannst du hier: 973896391 (spanisch) / dbmorris@andeanalliance.com (englisch).

 

Boutique Hotel San Sebastián – Boutique Hotel

Dieses wirklich schöne und schicke Boutique Hotel versprüht einen wunderschönen Charme, hat herrlich bequeme Betten und von jedem Zimmer aus einen fantastischen Blick über die Stadt und den Huascarán. Das Hotel ist familiengeführt und mit viel Liebe zum Detail. Der Sohn hat in Innsbruck studiert und spricht sogar deutsch!

 

The Lazy Dog Inn – Wohnen inmitten der Natur

20 Minuten außerhalb von Huaraz findest du diese außergewöhnliche, von Kanadiern geführte Unterkunft am Fuße des Nationalparks Huascarán. Hier gibt es gemütlichen Einzel- oder Doppelzimmer im großen Haus, in einem Ferienhaus oder mal ganz extravagant, in einem kanadischen Tipi. Der Name ist hier übrigens Programm, man kann hier auch einfach mal faul die Seele baumeln lassen. Oder aber eine der vielen angebotenen Aktivitäten nutzen die, die Besitzer anbieten, zum Beispiel mit den eigenen Pferden einen Ausritt in die Berge machen.

 

Unsere Restauranttipps für Huaraz

 

Restaurant Vegetariano Salvia

Pasaje Vivar Farfan 793

Hier gibt es peruanische Klassiker wie Lomo Saltado oder Chicharrón in einer vegetarischen Variante. Unbedingt mal ausprobieren, wenn man Vegetarier ist, denn so eine Möglichkeit bekommt man nicht alle Tage!

 

Lomo Saltado mit Seitan – also komplett vegetarisch!

 

Café Andino

Lúcar y Torre 530

Nettes, gemütliches Café im Dachgeschoss. Hier kann man auch mal gut und gerne den ganzen Vormittag verbringen, lecker frühstücken, das gute Internet nutzen oder es sich mit einem guten Buch auf einem der Sofas bequem machen.

 

Trece Buhos

Am Parque Ginebra

Was gibt es schöneres, als nach einem anstrengenden Trekking einen Pisco Sour auf dem Balkon zu trinken? Hier auch unbedingt mal den „Coca Sour“ probieren, bei dem Coca Blätter im Pisco eingelegt wurden.

 

Und? Bist du neugierig geworden auf Huaraz? Sowohl Anne als auch Nora waren nun schon mehrmals in Huaraz, die Landschaft ist wirklich unglaublich und es gibt dort immer etwas Neues zu entdecken. Wer echtes Abenteuer sucht, ist hier richtig. Mehr Tipps und Infos zu Huaraz findest du in unserem Reiseführer QUER DURCH PERU.

 

 


 

QUER DURCH PERU wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:

Final_EFR_LOGO_RGB_250x293

evaneos_2

No Comments

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website