Bus Peru: 9 Tipps für entspanntes Busfahren in Peru

Einiges an Reisezeit verbringt man während seiner Peru Reise im Bus. Bei unserer Reiseroute „Top-Highlights des Südens“ beispielsweise sind es knapp 60 Stunden im Bus. Es sei denn, man kürzt hier und da mit Flügen ab, dann sind es etwas weniger Stunden. Der Bus ist in Peru das wichtigste Verkehrsmittel, um von A nach B zu kommen.

 

Im Gegensatz zu Deutschland, wo sich MeinFernbus gerade zum Monopol entwickelt, gibt es in Peru eine Vielfalt an Busunternehmen, und da gehen Qualität und Preise dementsprechend auseinander. In unserem Reiseguide QUER DURCH PERU beschreiben wir sehr ausführlich, welche Arten von Busse es gibt und was du vor und während dem Busfahren beachten solltest.

bus_peru_busfahren_peru_anden_reisetipps_südamerika_2

 

Bus Peru: Unsere 9 Tipps für entspanntes Busfahren in Peru

 

Die neun besten Tipps für entspanntes Busfahren in Peru verraten wir dir jetzt:

 

Tipp Nr. 1: In der Hauptsaison, Weihnachten, Ostern und Nationalfeiertag im Voraus buchen

Wenn du in der Hochsaison von Mai bis September, an Weihnachten, Ostern oder über die Nationalfeiertage 28. und 29. Juli mit dem Bus reisen möchtest, solltest du deine Tickets ein paar Tage bis eine Woche im Voraus buchen. Spontan geht natürlich immer, aber vielleicht bekommst du nicht deinen Wunschplatz oder der Bus ist ausgebucht und du musst auf einen anderen Bus ausweichen. Wie gesagt, Busse gibt es in Peru ja ausreichend.

 

Tipp Nr. 2: Beim Kauf nach „ofertas“ fragen

Es lohnt sich immer nach speziellen Angeboten, den sogenannten „ofertas“ zu fragen. Ich habe einmal auf meiner Fahrt von Cusco nach Puno einen Sitzplatz zum halben Preis bekommen, da niemand den Einzel-Sitzplatz haben wollte. Wenn du einen ISIC-Ausweis hast, kannst du ebenfalls fragen, ob es Vergünstigungen für Studenten gibt.

 

Tipp Nr. 3: Auf Nachtfahrten die Luxus-Liner bevorzugen

Wir empfehlen dir auf Nachtfahrten immer mit den sichersten Bussen zu fahren. Das wären u.a. Cruz del Sur, Oltursa und Moviltours. Das ist nicht nur bequemer, da du deinen Sitz um 180 Grad zurückfahren kannst, sondern auch sicher, denn die Luxus-Liner halten sich an zahlreiche Sicherheits-Standards. Dazu gehört, während der Fahrt keine Passagiere zusteigen zu lassen, höchstens an offiziellen Busbahnhöfen, wo die Fahrgäste auch Tickets haben. Außerdem werden Videoaufnahmen von den einzelnen Passagieren gemacht und die Busse sind per GPS mit der Zentrale verbunden.

 

Tipp Nr. 4: Sitze 1 bis 4 im „segundo piso“ buchen

Besonders beliebt bei Reisenden sind die Plätze 1 bis 4 im „segundo piso“ (im oberen Stockwerk). Dort sitzt du quasi über dem Fahrer an der Frontscheibe und hast den besten Blick über die Straße und die weiten Landschaften. Außerdem kannst du dort deine Beine weit ausstrecken, was sehr bequem ist. Nachts kann es an diesen Plätzen aufgrund der großen Fensterscheiben sehr kalt werden. Diese Plätze solltest du aber wirklich nur in den richtig guten Bussen wählen, da wir auch schon Frontscheiben mit Rissen und Löchern von Steinschlägen erlebt haben.

 

Tipp Nr. 5: Wertgegenstände ins Handgepäck

Überlege dir vor deiner Fahrt gut, welche Gegenstände in das große Gepäckstück kommen, welches du eincheckst. Am besten hast du das schon in deiner Unterkunft sortiert, da es auf den Busbahnhöfen sehr hektisch zugeht. Laptop, Tablet, Kameras und Smartphone solltest du definitiv mit ins Handgepäck nehmen und während der Fahrt unter dem Sitz aufbewahren. Sehr praktisch für den großen Backpack ist eine Schutzhülle oder Seesack, der den Rucksack vor Schmutz und Beschädigung schützt.

 

Tipp Nr. 6: Ausweise und Kreditkarten unter der Kleidung tragen

Reisepass, Bargeld und Kreditkarten trägst du bestenfalls unter der Kleidung. Gerade Alleinreisende sitzen öfter mal neben fremden Leuten und wenn man während der Fahrt schlafen möchte, fühlt man sich um einiges sicherer, wenn sich die wichtigsten Dokumente unter der Kleidung befinden.

 

Tipp Nr. 7: Warme Sachen anziehen bei Nachtfahrten

Gerade in den Anden kann es auf Nachfahrten sehr frisch im Bus werden. Die besseren Busgesellschaften teilen zwar auch dünne Decken aus, aber die halten nicht wirklich warm. Am besten zieht man sich warme Socken an, eine bequeme Hose, T-Shirt, Fleecejacke oder sogar ein kuschligen Aplaka-Pullover! Ein großes Tuch / Schal ist auf Reisen ebenfalls praktisch, da man ihn um den Hals tragen kann oder als Decke oder als Kissen benutzt.

 

Tipp Nr. 8: Ohrstöpsel nicht vergessen!

Ich werde nie vergessen, wie ich morgens um 06:00 Uhr auf der Fahrt von Nasca nach Arequipa mit penetranten „Bingo-Spielen“ geweckt wurde (mit Lautsprechern!). Es ist ein Service von Cruz del Sur, der sogar auf der Webpage aufgelistet steht 🙂 Es war grausam und ich habe mir Ohrstöpsel herbeigesehnt. In Peru läuft in den besseren Bussen fast immer der Fernseher (entweder TV-Sendungen wie „Verstehen Sie Spaß“ oder Filme mit viel Mord- & Totschlag) und in den einfachen Bussen geht es ebenfalls laut und hektisch zu. Wer abschalten möchte, sollte also unbedingt Ohrstöpsel dabei haben.

 

Tipp Nr. 9: Eigene Verpflegung mitnehmen

In den Luxus-Linern wie Cruz del Sur und Oltursa kannst du mit Verpflegung rechnen, in einfachen Bussen solltest du dir deinen eigenen Proviant mitnehmen. Äußerst praktisch sind Quinoa-Riegel, Nuss-Mischungen, schälbares Obst und Sandwiches.

 

Du möchtest mehr erfahren über Peru und die Möglichkeiten mit dem Bus von A nach B zu kommen?

 

Für mehr Informationen rund um deine Reise, verpasse nicht unser E-Book QUER DURCH PERU. Erlebe Peru aus einer neuen Perspektive, mit vielen Insider-Infos und praktischen Reisetipps für eine gelungene Reise.

 

QUERDURCHPERU_FB

 

QUER DURCH PERU wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:

Final_EFR_LOGO_RGB_250x293

5 Comments
  • Karl Pletz
    Antworten
    Posted at 12:26 pm, August 18, 2016

    Liebe Nora
    hatte dir eine anfrage angehend granja de alpakas gesandt, leider bekam ich keine antwort.
    LG Karl

  • Karl Pletz
    Antworten
    Posted at 2:54 pm, August 22, 2016

    Liebe Nora kein Problem, ich wollte nur deine kundige antwort abwarten bevor ich weitere schritte unternehme, zusätzlich wollte ich dir nur sagen dass ich fliessend spanisch spreche und kein problem habe mich in Peru zu artikulieren.
    LG Karl

  • Posted at 10:27 pm, Februar 25, 2017

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website