10 Fragen, die sich jeder Peru-Reisende einmal stellt

So schnell kann eine Woche vergehen! Letzten Sonntag haben wir unsere Leser per E-Mail gefragt, welche Fragen ihnen bezüglich der Reiseplanung auf dem Herzen liegen. Uns haben unzählige Fragen erreicht, die wir mit diesem Artikel eifrig beantwortet haben. Vielen Dank schon mal für den tollen Input! Ihr seid klasse!

Leider konnten wir nicht auf alle Fragen eingehen. Den Fragen bezüglich „Colca Canyon auf eigene Faust“ und „Manu Nationalpark“ möchten wir demnächst noch einen eigenständigen Artikel widmen. 

 

Du bist noch nicht in unserem Newsletter eingetragen? Aktionen wie diese „Fragen und Antworten“ machen wir ab sofort häufiger, damit wir in unseren Berichten noch konkreter auf deine Fragen eingehen können. Trag dich jetzt kostenlos ein.

 


Hinter QUER DURCH PERU steht kein großer Verlag, sondern zwei verrückte Menschen, die Peru lieben und leben. Mit unserem Reiseführer haben wir eine große Reise-Community bei Facebook aufgebaut, den Zugang gibt es zum Kauf vom Reiseführer. Der Erfahrungsaustausch mit anderen Reisenden ist uns sehr wichtig. Und genau deshalb ist unser Reiseführer auch vollgepackt mit dem Reise-Wissen, das du für deine Reise durch Peru benötigst. Hol‘ dir noch heute unser Taschenbuch oder das E-Book und trete unserer exklusiven Reise-Community bei Facebook bei!

Trage dich hier in unseren Newsletter ein!


 

 

Unsere Antworten auf deine Fragen:

 

Nr. 1 Fotografieren:

Kann man ein Alpaka einfach so fotografieren oder spucken die dann?

 

Eine tolle Frage, die wir so tatsächlich zum ersten Mal gestellt bekommen. Die Antwort lautet „Jein“. Im Prinzip spucken Lamas und Alpakas nur innerhalb ihrer Gruppe. Das ist ein normales Verhalten, um dem Artgenossen zu zeigen, wer das Sagen hat. Manchmal fühlen sich Alpakas und Lamas aber belästigt oder verspüren Angst, wenn Menschen ihnen zu sehr auf die Pelle rücken. In diesem Fall kann man als fotografierender Tourist schon mal „Opfer“ einer Spuck-Attacke werden. Letztlich hängt es wohl noch davon ab, ob das Alpaka oder Lama gerade einen guten oder schlechten Tag hat. Aber bitte niemals persönlich nehmen 😉

 

Ob die wohl spucken?

 

Nr. 2 Mobiles Internet:

Wo kann man am besten eine SIM-Karte kaufen, mit der man günstig mobiles Internet hat?

 

Mittlerweile haben Anne und ich schon viele Erfahrungen mit unterschiedlichen Sim-Karten gemacht. Eine sehr beliebte Sim-Karte bei Reisenden ist CLARO, dieser Anbieter bietet landesweit eine sehr gute Netzabdeckung. Mittlerweile gibt es einen CLARO-Stand im internationalen Flughafen von Lima, sodass Reisende bei Ankunft eine peruanische Sim-Karte kaufen können, um quasi direkt mit dem Telefonieren und Surfen loszulegen. Beim Kauf der Sim-Karte (rund 10 S./) muss der Reisepass vorgelegt werden. Immer häufiger hören wir, dass CLARO-Geschäfte (abgesehen vom Flughafen) keine Sim-Karten mehr an Ausländer aushändigen. Wir vermuten aber, dass nicht deutlich genug darauf hingewiesen wird, dass es sich um „prepago“ (prepaid) handeln soll. Denn einen Vertrag würde man natürlich nur mit Aufenthaltsgenehmigung bekommen.

 

Wenn man dann einmal eine Sim-Karte von CLARO hat, kann man diese mit Guthaben aufladen (in kleinen Geschäften und Apotheken mit CLARO-Schild möglich) und das mobile Internet nutzen (mobiles Internet im Handy einschalten nicht vergessen!), wenn man sich Datenpakete gekauft hat. Eine andere Alternative zu CLARO ist übrigens BITEL. Hier haben wir besonders im Norden von Peru gute Erfahrungen gemacht. Für unschlagbare 30 S./ (nicht einmal 10 Euro!) bekommt man hier für einen Monat Internet und zusätzlich etliche Freiminuten. Weitere Anbieter sind MOVISTAR und ENTEL.

 

In diesem Artikel haben wir bereits darüber geschrieben, wie du dir eine Sim-Karte von CLARO kaufen kannst. 

 

Nr. 3 Machu Picchu:

Muss man sich schon vor der Peru-Reise für einen Besuch des Machu Picchu anmelden, oder kann man das vor Ort ein paar Tage vor dem Termin noch machen?

 

Wie lange im Voraus man sein Machu Picchu Ticket bucht, hängt im Prinzip von der Frage ab, ob man neben Machu Picchu noch den Huayna Picchu oder Montaña Berg besteigen möchte. Wer nur Machu Picchu besichtigen möchte, kann ohne Risiko sein Eintrittsticket vor Ort in Cusco kaufen. Es gibt zwei Büros der INC, eines in der Straße Garcilaso und das andere in der Straße Maruri (hier steht man weniger Schlange). In unserer Facebook-Peru-Community (Den Zugang gibt es zum Kauf unseres Reiseführers) haben wir schon gelesen, dass ein paar unserer Leser ihre Tickets am Vortag in Aguas Calientes gekauft haben. Davon raten wir tendenziell aber lieber ab, da gerade in der Hochsaison viel los ist und es ein offizielles Besucher-Limit pro Tag gibt. Unser Tipp: Les’ dir unseren Artikel „In 10 Schritten bis nach Machu Picchu durch“. Dort sind alle wichtigen Infos rund um deine Machu Picchu Planung zu finden.

 

Machu Picchu ist der Höhepunkt jeder Peru-Reise

 

Nr. 4 Höhenkrankheit:

Meine Frau und ich fliegen von Lima nach Cusco, um dort 3 Wochen auf eine Spanisch Sprachschule zu gehen. Die Schule beginnt schon am nächsten Tag nach unserer Ankunft. Ist das machbar wegen der Höhe? Was ratet ihr uns, um mit den Höhenproblemen fertig zu werden?

 

Generell raten wir unseren Lesern eine kontinuierliche Anpassung an die Höhe vorzunehmen, gerade wenn man auf Rundreise ist. Wenn man direkt von Lima nach Cusco fliegt, um dort eine Zeit zu Verweilen ist das weniger dramatisch. In diesem Fall kann man es ja ruhig angehen lassen. Cusco liegt auf 3.430 Meter, daran muss sich der Körper erstmal gewöhnen. Ein bis zwei Tage zum Verschnaufen und Spaziergänge machen sind optimal. Der Unterricht in der Sprachschule könnte am Tag nach der Ankunft eine kleine Herausforderung sein. Vielleicht ist der Körper noch müde und nicht so aufnahmefähig. Ich würde nach Ankunft einfach schauen, wie es euch so geht und dann entscheiden, ob ihr nicht ggf. den ersten Tag „schwänzt“ 😉

 

Weitere Tipps zum Thema Höhenkrankheit und wie man dagegen vorgeht, haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.

 

Nr. 5 „Die perfekte Rundreise“:

Hallo ihr Lieben, wir möchte im Januar für drei Wochen nach Peru. In eurem Reiseführer haben wir uns nun alle Routenvorschläge angesehen und finden alle super interessant und passend. Habt ihr einen Tipp für uns, welche Route im Januar für drei Wochen die „g´scheitste“ wäre?

 

Wer das erste Mal nach Peru reist, möchte meistens den Süden mit seinen Highlights Arequipa, Titicacasee, Cusco, Machu Picchu und Regenwald sehen. Deswegen empfehlen wir bei drei Wochen (übrigens optimale Reisedauer!) unsere „Quer durch Südperu Reise“. Auf dieser Route kann man sich perfekt an die Höhe anpassen, da es erstmal nach Arequipa auf 2.300 Metern geht. Zudem ist man bis Cusco komplett mit Bus oder Bahn unterwegs, lediglich von Cusco fliegt man zurück nach Lima, wenn man nicht gerade 22 Stunden mit dem Bus fahren möchte.

 

Januar ist immer noch Regenzeit in den peruanischen Anden und im Regenwald. Dafür ist das sonnige Sommer-Wetter an der Küste umso besser. Und das ist perfekt, denn die Südtour geht zunächst knapp drei bis vier Tage an der Küste entlang bis nach Arequipa. Dort kommt ihr an Paracas (Islas Ballestas), Ica (Sandboarding, Buggy-Touren und Weintouren) und Nasca (Nasca-Linien) vorbei. Erfahrt mehr über diesen Abschnitt in diesem Artikel. Von Arequipa geht es dann weiter in den lohnenswerten Colca Canyon, weiter zum Titicacasee und weiter nach Cusco und Machu Picchu. Auch ein Abstecher in den Regenwald ist möglich. Alles in allem eine Reiseroute mit absolutem Kontrastprogramm (Küste, Wüste, Anden, Regenwald).

 

Nr. 6 Salkantay-Trek:

Liebe Nora, liebe Anne! Ich werde bald den Salkantay-Trek machen. Sollte ich mir einen Schlafsack lieber vorher kaufen oder diesen beim Veranstalter auszuleihen? Gleiches gilt für die Schlafmatratze.

 

Alle Trekking-Agenturen fragen ihre Kunden im Briefing (kleine Info-Veranstaltung einen Tag vor dem Trekking), ob sie einen Schlafsack mieten möchten. Meistens kostet das 5US$ pro Tag. Bei den gemieteten Schlafsäcken handelt es sich natürlich um gebrauchte Schlafsäcke. Wem das aufgrund der Hygiene Sorgen bereitet, aber dennoch keinen Schlafsack mitschleppen möchte, dem empfehlen wir im Vorfeld ein dünnes Schlafsack-Inlett (auch geeignet für Backpacker, die in günstigen Hostels übernachten) zu kaufen. Andererseits kann man in Cusco auch selbst auf die Suche nach einem passenden Schlafsack gehen. Viele Trekking-Läden rund um den Hauptplatz vermieten Schlafsäcke, aber auch anderes Trekking-Equipment. Iso-Matten werden erfahrungsgemäß von den Trekking-Agenturen gestellt, aber nachfragen ist besser. 

 

Zu Fuß nach Machu Picchu

 

Nr. 7 Buchung von Unterkünften:

Muss man im Dezember Unterkünfte vorbuchen für eine Rundreise durch Nordperu?

 

Eigentlich ist Dezember Nebensaison, wenn da nicht Weihnachten wäre. Über die Feiertage (+/- 5 Tage) sollte man landesweit Unterkünfte vorbuchen. Vor allem wenn es sich um auserwählte und bessere Unterkünfte handelt. Auch die Peruaner reisen über Weihnachten sehr viel, weshalb man auch Flug- und Busbuchungen rechtzeitig in Angriff nehmen solle. 

 

Nr. 8 Langzeit-Miete:

Hallo ihr Lieben, vielen Dank für die vielen tollen Informationen. Ich habe eine vielleicht etwas spezielle Frage: wie findet man günstige Unterkünfte für 1-3 Monate zum Mieten?

 

Wenn man keine Kontakte nach Lima, Cusco (oder wo auch immer man wohnen möchte), hat, dann ist es am einfachsten, sich vor Ort nach Wohnungen zu erkundigen. Gerade in größeren Städten wie Lima, Cusco und Arequipa findet man als Ausländer immer etwas. In der Reise-Hochsaison kann es jedoch etwas länger mit der Suche dauern, bzw. die Vermieter ziehen die Preise in die Höhe. Wir haben unsere Wohnungen meist über direkte Anschläge an den Haustüren gefunden. Oftmals findet mal angeklebte Zettel an den Türen auf denen steht „se alquila“ (wird vermietet), einfach mal anklingeln und nachfragen. Außerdem gibt es bei Facebook eine Gruppe speziell für Deutsche, die in Peru leben. Dort kann man bei den Gruppenmitgliedern anfragen, ob es jemanden gibt, der jemanden kennt, der wen kennt, usw. … Ansonsten sucht man in den Städten noch ganz altbacken über die Wochenzeitung nach Inseraten und klingelt beim jeweiligen Vermieter durch. Auch Sprachschulen haben Kontakte zu Vermietern und Gastfamilien.

 

Nr. 9 Puerto Maldonado:

Welche Empfehlung könnt ihr zu Touren in Puerto Maldonado geben? Empfehlungen zu Unterkünften? Besser Unterkunft und Touren im Vorfeld per Internet buchen? Oder erst Unterkunft die einem zusagt buchen und dann vor Ort die Touren (was natürlich auch zeitraubend sein kann)?

 

Für den Dschungel gibt es im Prinzip drei Möglichkeiten. Man kann bereits im Vorfeld über das Internet eine Lodge mit Touren buchen, allerdings ist das am teuersten. Die zweite Möglichkeit ist, in Cusco in eine der vielen Reisebüros zu gehen und dort eine mehrtägige Dschungel-Tour mit Lodge zu buchen. Das ist immer noch teurer als auf eigene Faust aber deutlich günstiger als über das Internet und außerdem fallen die hohen Überweisungsgebühren weg. Kurzfristig eine Tour zu buchen ist immer möglich, egal zu welcher Jahreszeit.

 

Zur Info: In unserer Facebook-Reise-Community wurde das Thema Puerto Maldonado und Manu Nationalpark schon hoch und runter diskutiert. Viele Leser berichten, wo sie gebucht haben, in welcher Lodge sie waren und wie es ihnen gefallen hat. (Den Zugang gibt es zum Kauf unseres Reiseführers) Bisher wurden gelobt die Parayso Vivential Lodge von Roland Kenneth, die Lodge Collpas Tambopata Inn (Tambopata Expeditions), das Hostel Tambopata mit Tour-Büro und die Agentur Tambopata Wild.

 

Nr. 10 Kuelap:

Was für ein Budget benötige ich für eine Reise nach Kuelap?

 

Eine organisierte Tour ab Chachapoyas mit einer Agentur kostet rund 100 Soles. Wenn du Kuelap auf eigene Faust in Angriff nimmst, kannst du dich auf folgende Kosten einstellen:

 

Combi von Chachapoyas nach Tingo: ca. 7 Soles
Seilbahn: 20 Soles (Hin- und Zurück)
Eintritt Kuelap: 20 Soles
Combi von Tingo nach Chachapoyas: ca. 7 Soles

 

 


Weitere Reiseinspirationen, Ausflugsziele, Routen und Planungs-Tipps für deinen Peru-Trip findest du in unserem individuellen Reiseführer QUER DURCH PERU!

 

 


 

QUER DURCH PERU wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von:

Final_EFR_LOGO_RGB_250x293

evaneos_2

8 Comments
  • Eveline Berger
    Antworten
    Posted at 11:05 am, August 20, 2017

    Hi there 🙂

    Danke für den tollen Beitrag.
    Ich habe noch eine weiterführende Frage. Wie sieht es mit dem vorbuchen der Unterkünfte und Bus im Juli/August und September aus? Ich möchte in einem Jahr gerne Süd- und Nordperu bereisen.
    Inspiriert und mich zur Entscheidung gebracht drei Montate in Peru zu verweilen hat mich übrigends der tolle Reiseführer von euch 🙂

    Liebe Grüsse
    Eveline

    • Sylvia
      Antworten
      Posted at 5:24 pm, August 21, 2017

      Hallo Eveline,
      wir waren dieses Jahr im Juli in Peru und haben oft einen Tag vorher über booking.com die Hotels gebucht. Das ging prima und man wußte dann gleich, wo man hin muß und mußte nicht lange suchen.
      Viele Grüße,
      Sylvia

      • Eveline
        Antworten
        Posted at 6:47 pm, August 21, 2017

        Hi

        Danke für die schnellen Antworten! I freue mich schon riesig! Möchte am liebsten morgen gehen!
        Kriege aber vorher leider keinen unbezahlten Urlaub!

        Danke für diesen tollen Blog!

  • Franziska
    Antworten
    Posted at 11:10 pm, August 23, 2017

    Vielen Dank für das Beantworten der Kuelap Frage. Das war meine 🙂 Dann nehme ich das im Oktober wohl mir meinem Bruder in Angriff 🙂

  • Petra Hentsch
    Antworten
    Posted at 1:48 pm, August 29, 2017

    Vielen Dank für die Antwort auf die Frage 8. Das hört sich ja sehr entspannt an und Peru rückt damit auf Platz 1 unserer Liste.
    Liebe Grüße aus Costa Rica
    Petra

Post a Comment

Comment
Name
Email
Website